Gedanken zum Sonntag, 18. August 2019

Foto: Thomas Lambart

 

 

 

Andrea Trautmann
Pastoralreferentin Böblingen

Eine kleine Anhöhe über dem See, der unten blau in der Sonne glitzert. Die Steine sind warm und die Grashalme bewegen sich leicht vom Wind, der vom See heraufweht. Der Blick ist frei, offen, weit – im Hintergrund sind vor dem blauen Himmel die leichten Höhen des gegenüberliegenden Ufers zu erkennen. So ähnlich ist der Blick von der Eremos-Höhle auf dem Berg der Seligpreisungen auf den See Genezareth in Israel.  

„Ruht euch aus!“ (Mk 6,31) soll Jesus damals zu seinen Jüngern gesagt haben, als sie aus den Dörfern zu ihm zurückkamen und ihm berichteten, was sie alles erlebt hatten, wie sie den Menschen von Jesus erzählt hatten und dass sie nicht einmal Zeit zum Essen gefunden hatten.  

„Ruht euch aus“! fordert Jesus sie auf und dann zogen sie sich zurück, an einen Ort, wo sie allein waren, wo sie Ruhe hatten und auftanken konnten. Einen Ort, wo sie zu sich selbst finden konnten, wo sie die Gemeinschaft miteinander pflegen und bei Gott sein konnten.  

„Ruht euch aus!“ Auch für uns ist die Unterbrechung im Sommer, der Urlaub, eine wichtige Zeit. Eine Zeit, wo wir frei sind von Arbeit und Pflichten, von durchgeplanten Tagen und zu langen to-do-Listen. Eine Zeit um neue Kraft zu tanken und uns auszuruhen. „Holy days“ - heilige Tage – wohltuende Unterbrechung.  

Urlaub unterbricht den Alltag und hilft uns, uns körperlich und seelisch zu erholen, die Seele baumeln zu lassen und zur Ruhe zu kommen. Wir bekommen Freiraum, um unser Leben noch aus einer anderen Perspektive zu sehen und manchmal stellen sich Fragen ein, die in den Mühlen des Alltags untergehen. In der Ruhe bekommt unsere Seele Raum und es zeigt sich oft, was uns wirklich wichtig ist und wonach wir uns sehnen. "Holy days“ – heilige Tage, Gelegenheit Dinge in Balance zu bringen und uns wieder neu auszurichten, an dem, was uns guttut und was, wir wirklich brauchen.  

Zeit, die Sonne auf der Haut zu spüren und den Wind wahrzunehmen, Zeit fürs Alleinsein und Zeit um Beieinander zu sein, Zeit für die Begegnung mit sich selbst und mit Gott, Zeit zum Ausruhen und Genießen an Leib und Seele, eben „holy days“, das wünsche ich Ihnen für diese Sommerzeit. 

Andrea Trautmann