Berichte und Fotos

Rund um das Dekanat Böblingen und den Kirchengemeinden

Wenn für Sie nicht die Möglichkeit bestand, an einer der öffentlichen Veranstaltungen im Dekanatsbereich Böblingen teilzunehmen, dann haben Sie hier die Chance, die Atmosphäre "nachzuschnuppern". Gleichzeitig möchten wir Ihnen ein wenig unsere Gemeindearbeit näherbringen.

Und jetzt wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Lesen. Das Archiv unserer Berichterstattung von 2009 bis 2018 ist für Sie geöffnet.

Für 2019 finden Sie unsere Berichte zu den Veranstaltungen hier auf der webseite, in "Dekanat aktuell" und auch thematisch zugeordnet in den passenden Rubriken der Navigation in der linken Spalte.

Für alle Berichte gilt das Recht am eigenen Bild!
Wir möchten unsere Beiträge mit ausgesuchten Fotos interessant und angenehm lesbar gestalten. Wenn Sie sich oder Ihr Kind auf einem Bild erkennen und nicht damit einverstanden sind, reicht eine Email und wir entfernen es. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Reiseberichte

Ob Pilgerfahrten, Urlaubseindrücke oder Tipps für geistliche Impulse -
hier möchten wir Ihre Reise- und Entdeckerlust anregen.

Der Kapellen-Wanderweg im Großarltal
Wir beginnen mit einer Wanderung in Österreich. Das Großarltal bietet neben einer großartigen Naturlandschaft einen Pilgerweg für Besinnung und innere Einkehr, den Kapellen-Wanderweg (offizielle Homepage).
Und hier geht's zum Film auf YouTube - Dauer ca. 13 Minuten.



Die Pilgerreise nach Israel

Impressionen der Pilgerreise nach Israel Ende November 2018 aus dem Katholischen Dekanat Böblingen mit Motiven aus Nordisrael, Jerusalem, See Genezareth, Palästina, Bethlehem. Fotos von Wolfgang Hensel / Dekanatsreferent aus Böblingen.
Hier geht's zum Film auf YouTube!

Tour de Schöpfung

Böblingen, Sonntag, den 30.07.2019. Ein toller und heißer Tag heute mit einem ökumenischen Radfahrergottesdienst in Martin Luther BB und anschließender "Tour de Schöpfung".
Landrat Roland Bernhard hat es sich nicht nehmen lassen, in einem kleinen Talk beim Gottesdienst mit Peter Grotz, dem Kreisvorsitzenden des ADFC und Pfarrerin Eva Schury zur Radfahrerpolitik und Klimaschutz Auskunft zu geben. 35 Radler machten sich auf nach Mauren, um miteinander pilgernd auf dem Weg zu sein. Gottseidank - alle kamen gesund und nicht dehydriert wieder in Böblingen an.
So eine Veranstaltung mit vielen Kooperationspartnern braucht dringend eine Fortsetzung!

Online gestellt am 02.07.2019
Text: Wolfgang Hensel
Bilder: Wolfgang Hensel + Jochen Volkmer
(Bitte beachten Sie unseren Hinweis auf das Recht am eigenen Bild - Abschnitt oben.)

Rückblick auf die 72h-Aktion 2019  in Böblingen und Calw

Vom 23. bis 26. Mai 2019 fand bundesweit wieder die 72-Stunden-Aktion des BDKJ (Bund der Deutschen Katholischen Jugend) statt. Weil sich auch im Dekanat Calw und Böblingen wieder viele Kinder und Jugendliche 72 Stunden lang engagieren haben, konnte man an vielen Orten die Nächstenliebe und Barmherzigkeit der Engagierten nicht nur erahnen, sondern live miterleben. So wurden unter dem Motto „Uns schickt der Himmel“ wieder soziale, interkulturelle oder ökologische Projekte umgesetzt.

Zum Anmeldeschluss der bundesweiten Sozialaktion, bei der dieses Mal über 160.000 Mitwirkende in 3.400 Gruppen beteiligt waren, konnte das Dekanat Böblingen 12 und das Dekanat Calw sechs Gruppenanmeldungen verzeichnen. Unterstützt wurden diese Gruppen von den Verantwortlichen der Koordinierungskreise und der ProjektkoordinatorInnen. Auch dieses Mal gab es durch Schirmherren und Schirmherrinnen wieder prominente Unterstützung: die Calwer Schirmherrin von kirchlicher Seite aus war Veronika Rais-Wehrstein, Beisitzerin im Präsidium des Diözesanrats der Diözese Rottenburg-Stuttgart sowie als zweiter Schirmherr Dezernent, Abteilungsleiter Jugendhilfe Norbert Weiser. In Böblingen agierte Herr Landrat Roland Bernhard als Schirmherr.

Neben der Unterstützung durch Koordinierungskreis, ProjektkoordinatorInnen und SchirmherrInnen waren die Kinder und Jugendlichen während der Aktion natürlich vor allem auf Hilfe vor Ort angewiesen, beispielsweise durch Material- und Sachspenden oder Antworten auf Aufrufe über das Aktionsradio SWR 3, welches während der gesamten Zeit von der 72h-Aktion berichtete. So konnte es auch in diesem Jahr wieder heißen: „Wir haben die Welt ein bisschen besser gemacht.“

Folgende Gruppen waren mit ihren Aktionen dabei:

=== Dekanat Böblingen ===

  • DPSG Holzgerlingen
  • DPSG Leonberg
  • DSPG Weil der Stadt
  • Jugend Schönbuchlichtung
  • Jugendleiterrunde Gärtringen
  • Katholische Jugend Gesamtkirchengemeinde Böblingen
  • KjG Aidlingen
  • KjG Kuppingen
  • KjG Malmsheim/Renningen
  • KjG Rutesheim
  • Majo Minis Herrenberg
  • St. Michael Höfingen
  • TimeOut KjG Sindelfingen

===  Dekanat Calw ===

  • Black Forest Youngster
    Projekt: Politisches Projekt zur Europawahl/Kommunalwahl mit interaktiven Infoständen (Samstag EDEKA Schömberg, Sonntag Kurpark Bad Wildbad) in Zusammenarbeit (connect-it) mit der Gruppe „Enz and friends“ Bad Wildbad
  • Enz and friendsProjekt: Politisches Projekt zur Europawahl/Kommunalwahl mit interaktiven Infoständen (Samstag EDEKA Schömberg, Sonntag Kurpark Bad Wildbad) in Zusammenarbeit (connect-it) mit der Gruppe „Black Forest Youngsters“ vom Musikverein Schömberg.
  • Firmanden Calw
    Projekt: Schulgarten der Seeäckerschule neu anlegen/gestalten
  • KjG Calw
    Projekt: Schulgarten der Seeäckerschule neu anlegen
  • MINI´S SE Oberes Nagoldtal
    Wir wollen uns der Schöpfung und deren Erhalt einsetzen, damit wir alle eine Zukunft auf unserer Erde haben.
  • Minis Heilig-Kreuz
    Projekt: Bau eines transportablen Barfußpfades für das kath. Kinderhaus St. Elisabeth in Schwann

Wir möchten allen Gruppen von Herzen für ihr unablässiges Engagement und ihren kräftigen Einsatz für eine bessere Welt danken! Durch euer Tun habt ihr die Welt ein kleines Stückchen besser gemacht und gezeigt was es heißt, sich für andere Stark zu machen.
Behaltet den Geist der Gemeinschaft und des Zusammen-Anpackens und hört nicht auf, an das Gute im Menschen zu glauben! Denn durch euch kann jeder sehen, dass Nächstenliebe aufgeht und sich in Selbstvertrauen und Liebe verwandelt.

DANKE !!!
Euer Juref- Team für Böblingen und Calw
Anita Heumos, Joanna Gering, Rupert Balle, Manuela Picco und Pia Lay

Online gestellt am 27.06.2019
Text: Pia Lay
Bild: Maskottchen Stoppi - BDKJ-Bundesstelle/Christian Schnaubelt

Pfarramtssekretärinnentag 2019 in Unterjettingen

Katholisches Gemeindehaus Unterjettingen, 21.05.2019
Auch in diesem Jahr trafen sich alle Pfarramtssekretärinnen des Dekanats Böblingen zu einem gemeinsamen Tag, der neben den inhaltlichen Themen natürlich auch der Begegnung untereinander dienen sollte.

Im März 2020 finden landesweit Wahlen für die Kirchengemeinderäte der kath. Kirchengemeinden statt. Ein Teil des jährlichen Pfarramtssekretärinnentags war dafür reserviert, wie von den Pfarrämtern her die Wahlen begleitet, unterstützt und organisiert werden können, aber auch, wo die Zusammenarbeit mit Wahlausschüssen Chancen und Grenzen hat.

Am Nachmittag wurden die Teilnehmerinnen in die Geheimnisse des einzigartigen Herrenberger Glockenmuseums eingeführt. Mit über 30 läutbaren Bronzeglocken ist diese Sammlung das umfangreichste Kirchengeläute Deutschlands. Glocken aus zwölf Jahrhunderten und aus vielen Teilen des deutschsprachigen Raums, Glocken, die eine abgestimmte Tonleiter über fast drei Oktaven bilden, wurden in den vergangenen Jahren im Turm der Stiftskirche Herrenberg aufgehängt. Es sind keine Museumsstücke, die außer Gebrauch gekommen sind, sondern Glocken, die ihren althergebrachten Dienst tun.

Ein wunderschöner Abschluss eines informativen und begegnungsreichen Tages.

Online gestellt am 22.05.2019
Text: Peter Then (Quelle: Glockemmuseum Herrenberg)
Bilder: Wolfgang Hensel, Annegret Hiekisch
(Bitte beachten Sie unseren Hinweis zum Recht am eigenen Bild im oberen, grau unterlegten Abschnitt.)

Steht auf und rührt euch! – Maria 2.0 in Leonberg

18. Mai 2019, St. Johannes-Kirche / Leonberg
Im Rahmen der deutschlandweiten Aktionswoche „Maria 2.0“ hatten auch Frauen aus Leonberg im Dekanat Böblingen zu einer Veranstaltung eingeladen. Statt am Sonntag in der Kirche trafen sich am Samstagnachmittag rund 40 Frauen allen Alters und auch einige Männer auf dem Kirchplatz von St. Johannes, um ihren Fragen, aber auch konkreten Forderungen an die Kirche Ausdruck zu verleihen.

In ihrer Einleitung formulierte Diözesanrätin Andrea Tanneberger mit bewegenden Worten das Anliegen der Aktion: „Die ungelöste Frauenfrage der Katholischen Kirche, die für viele Frauen eine ganz persönliche Verletzung ist, die deren Berufung und Recht auf Gleichstellung missachtet, sexuelle Übergriffe an Schutzbefohlenen, der Umgang mit Missbrauchsfällen, Hierarchien und Machtstrukturen die die Vertuschung erst möglich machen, eine gepredigte Sexualmoral die nichts mehr mit der Lebenswirklichkeit vor allem junger Menschen zu tun hat – ja, die Kirche hat ein Glaubwürdigkeitsproblem - die Kirche befindet sich in der Krise.“

Aber: „Nein – wir wollen nicht einfach raus aus dieser Kirche - wir fühlen uns als Teil dieser Kirche, wir wollen auch nicht evangelisch werden, oder eine eigene Kirche gründen. Im Gegenteil: uns ist diese Kirche noch so wichtig, dass wir uns für sie einsetzen, uns auf den Weg machen und notwendige Reformen anmahnen. Noch glauben wir daran, dass sich etwas ändern kann.“

Für diesen Einsatz braucht es das Engagement und den Mut, aufzustehen und die Stimme zu erheben. „Steht auf und rührt euch“ waren dann auch die Worte eines Liedrufs, den die Dekanatskirchenmusikerin Marianne Aicher mit den Anwesenden einstudierte und der sich wie ein roter Faden durch die Veranstaltung zog. Mitten auf dem Kirchplatz stand eine Kiste mit Schuhen für eine besondere Aktion: In einem Standbild wählten die Frauen zunächst einen Standpunkt, der ihren gefühlten aktuellen Platz im Hinblick auf die Kirche zeigen sollte - nahe am Portal, mit Blick zur Kirche oder vielleicht schon abgewandt oder innerlich ganz weit entfernt…? Das lebendige Bild, das entstand, war so erschreckend wie bezeichnend, die spontanen Aussagen einzelner Frauen sehr klar und differenziert… Nach der Auflösung des Standbilds und einer kleinen abschließenden Liturgie blieben die Schuhe auf dem Kirchplatz stehen – als sichtbare Symbole auch für die Gottesdienstbesucher am Sonntag, samt dem Petitionstext „Maria 2.0“ und vielen Zitaten, die zum Nachdenken und Diskutieren einluden.

Deutlich wurde in den vielen intensiven Gesprächen im Anschluss an die offizielle Aktion, wie viel den anwesenden Frauen und Männern an der grundlegenden christlichen Botschaft liegt. Wie wichtig auch diese Kirche für ihr Leben ist – oder zumindest war. Und wieviel Erschütterung, Frustration und Distanz sich bei vielen inzwischen doch ganz tief ins Herz eingegraben hat. Die Brisanz der Themen ist sehr ernst. Ein vielleicht letzter Aufschrei nach Veränderung, angemessener Mitsprache und spürbaren Reformen, bevor viele Frauen ihre ganz eigenen Konsequenzen ziehen und eigene Wege gehen werden – erschüttert und verletzt, aber letztlich auch mit zunehmend großem Selbststand und innerer Freiheit.

Text: Annegret Hiekisch
Bilder: Wolfgang Hensel
(Bitte beachten Sie unseren Hinweis zum Recht am eigenen Bild im oberen, grau unterlegten Abschnitt.)

Pilgern International

Herrenberg/Böblingen, 16.05.2019
Schwaben und Burgenländer gemeinsam
auf dem Martinusweg! In dieser „Internationalität" trafen sich morgens in der Josefskirche in Herrenberg Pilger, die sich bisher nicht kannten, um den Wegabschnitt nach Böblingen unter die Füße zu nehmen.

Die Kirche mit den berühmten Glasfenstern von Albert Birkle war mit kurzen Begrüßungen u.a. der Vorsitzenden der Rottenburger Martinusgemeinschaft Monika Bucher, Erklärungen und Segen ein guter Ausgangspunkt für das Tagesmotto „Martin zeigt uns Christus“. Die 30-köpfige Gruppe wanderte anschließend über den Schlossberg an der ökumenisch gepflanzten Martinseiche vorbei und konnte hinter dem Herrenberger Naturfreundehaus ein besonderes Ereignis feiern: ein neuer Wegabschnitt des Martinusweges über den neuen Schönbuchturm wurde eingeweiht. Der Generalvikar der Diözese Eisenstadt, Martin Korpitsch sprach die segnenden Worte – ein Absperrband wurde von den Wegpaten zerschnitten, die für die Neuausschilderung verantwortlich waren.

Nach der Besteigung des Turmes lag dann eine lange Strecke bis zum Hofgut Mauren vor den Pilgern. Dort angekommen und gestärkt durch ein Hofvesper konnten in der ehemaligen Pilgerkirche St. Pelagius die Fenster bewundert werden. Die letzte Etappe führte die Gruppe nach Böblingen St. Bonifatius zum Pilgergottesdienst, der in eine kleine Begegnung im Arbeiterzentrum nebenab führte. Viele Pilgerstempel, Dankesworte, Gespräche, Naturerfahrungen, ausgetauschte Adressen … waren Ertrag des Pilgertages, der für die Burgenländer Gruppe auch der letzte Tag der 5-tägigen Fahrt zum Martinspilgern in unserer Diözese war. Ein gelungener Weg zusammen!

Online gestellt am 06.06.2019
Text + Bilder: Wolfgang Hensel
(Bitte beachten Sie unseren Hinweis zum Recht am eigenen Bild im oberen, grau unterlegten Abschnitt.)

Leuchtende Farben und leuchtende Augen

Der Kunstworkshop „Inside – Outside“
am Samstag, den 06.04.2019

Zugegeben, es war ein gleichermaßen innovatives wie auch spannendes Projekt: Wohnungslose Künstler, die sich in der Stuttgarter Künstlergruppe „Outsider“ der Caritas zusammengeschlossen haben, nicht nur finanziell zu unterstützen z.B. durch den Kauf ihrer Bilder, sondern auch in ihrer Kompetenz und Erfahrung anzufragen als Referenten für einen Kunstworkshop. Ein Austausch auf Augenhöhe und im wechselseitigen Lernen voneinander, so der Wunsch!

Am vergangenen Samstag nun fand der Workshop statt. In den hellen und einladenden Räumen des Böblinger Gemeindehauses St. Maria trafen Kunstinteressierte auf Kunsterfahrene und alle zusammen ließen sich ein auf kreative gemeinsame Stunden. Mit der Methode des „Liquid Painting“ entstanden auf der Basis von Acrylfarben leuchtende Kunstwerke, die im Zusammenfließen unterschiedlicher Farbtöne faszinierende Effekte und Muster erzeugten. Jedes Kunstwerk ein Unikat und in einem immer wieder auch vertrauensvollen Prozess des Geschehen-Lassens entstanden.

Während des Malens und in den Pausen war viel Zeit zum Austausch. Die Referenten Leo(nore) und Sebo und die freischaffende Künstlerin Tania Lindner, die die Stuttgarter Kunstgruppe seit 7 Jahren betreut, waren ein perfekt eingespieltes Team und standen den Teilnehmern unaufgeregt und achtsam zur Seite, gaben künstlerische Tipps und unterstützten auch ganz praktisch beim Umgang mit der Farbe.

Am Ende des vierstündigen Workshops herrschte nicht nur große Freude über viele wunderschöne Bilder, sondern auch die einhellige Meinung, dass dieser Workshop nicht der letzte seiner Art gewesen sein durfte. Und dazu der große Dank an Tania Lindner, Sebo und Leo, die durch ihre warme, freundlich-zugewandte und humorvolle Art die Herzen der Teilnehmer wie im Flug erobert hatten.

Online gestellt am 10.04.2019
Text + Bilder: Annegret Hiekisch

Mit meinem Gott spring‘ ich über Mauern!

Samstag, 16. Februar 2019. Gemeindehaus Ehningen

Beinahe 60 sangesfreudige und begeisterte Kinder unterschiedlichen Alters und ihre Eltern erlebten einen unvergesslichen Nachmittag, der unter dem Motto „Singend und springend ins Leben“ stand. Gemeinsam mit Marianne Aicher, Dekanatskirchenmusikdirektorin des Dekanats Böblingen, sowie der langjährigen Kinderchorleiterin aus Gärtringen, Frau Monika Blaschke, sangen wir unterschiedliche moderne und fetzige Lieder, untermalt von schwungvoller Begleitung am Klavier, vielen mitreißenden Bewegungen und unzähligen Hüpfern.

Dank des milden Wetters und des tatkräftigen Singens freuten sich alle auf die Abkühlung und Stärkung mit kalten Getränken und gespendetem Zopf der Bäckerei Sehne in den beiden Pausen. Zum Ausklang feierten wir noch einen kleinen Gottesdienst. Der Nachmittag wird uns allen in guter Erinnerung bleiben und wir freuen uns bereits jetzt auf eine Neuauflage des gelungenen Programms!

Unser Dank gilt nicht nur den beiden begabten Musikerinnen und allen, die mitgemacht haben, sondern auch ganz besonders Gemeindereferentin Cornelia Seegers und Pastoralreferentin Verena Ernst, ohne deren unermüdliches Engagement und Organisation diese Begegnung nicht möglich gewesen wäre. So konnten wir alle beschwingt singend und springend in die neue Woche starten.

Online gestellt am 28.02.2019
Text + Bild: Fabian Lieber / Jugendreferent

WERTSchätze - So leben wir

MAUERWERK Herrenberg. 19.02.2019
Was motiviert Menschen, sich aktiv in der Gesellschaft einzubringen? Und aus welchen Werten heraus handeln sie?

Besucher und Organisatoren lernten unterschiedliche Projekte und Initiativen kennen, denen eines gemeinsam war: Menschlichkeit. Wir kamen ins Gespräch mit Frauen und Männern, die sich haupt- oder ehrenamtlich engagieren und unser Miteinander wirkungsvoll prägen, gestalten und verändern wollen. Vanessa Scholz vom Gesamt Eltern Beirat Herrenberg, Roland Feil von Aerospace Lab (Jugendforschungszentrum), Anna Kamenik von Lampedusa Calling, Carmen Rothermel von NABU Gärtringen, Nils Rubehn für den Tafelladen und Claudia Schwarz von Reinbold Schwarz Reisen für Menschen mit Behinderung. Weiter ging es mit einem Kurzreferat von Dr. Dirk Steinfort (Leiter der Katholischen Erwachsenenbildung Böblingen) zu "Werteorientiertem Handeln in unserer Gesellschaft".

Nach einer kleinen Pause erörterten in einem lebhaften und kurzweiligen Podiumgespräch Landrat Roland Bernhard, Gabrielle Götz-Getzeny (Bürgermeisterin Herrenberg), Dekan Eberhard Feucht und Anna Kamenik ihre ganz persönlichen Wertvorstellungen und Visionen für ein humanitäres Miteinander.

Mit gut 80 Besuchern war der Saal des MAUERWERKs zur Freude der Veranstalter voll besetzt, das Publikum vom Thema berührt. Das Organisationsteam um Dekanatsreferentin Annegret Hiekisch ist sich sicher, mit dieser gelungenenen Veranstaltung ein Stück Zeitgeist eingefangen zu haben: Werte in unserer Gesellschaft müssen stets neu bewertet und definiert werden - von Menschen, die sich einsetzen wollen, für Menschen, die Unterstützung benötigen.

Online gestellt am 21.02.2019
Text + Bilder: Peter Then

Neues Fahrkonzept des Verwaltungszentrums Böblingen

Während die Politik und die Automobilhersteller sich mit der Mobilitätswende beschäftigen, ist das kathlische Verwaltungszentrum in Böblingen bereits einen Schritt weiter. Mit der Nutzung eines elektrisch betriebenen Carsharingfahrzeugs der dee GmbH aus Calw wird der Mitarbeiterstab rund um Geschäftsführer Philipp Koch zukünftig seine Dienstwege elektrisch begehen. „Wir freuen uns, in Kooperation mit der deer GmbH ins Zeitalter der Zukunftsmobilität einzusteigen und die Elektromobilität im Alltag zu erfahren“, freut sich Koch bei der Übergabe des Fahrzeugs. Dass diese Konstellation auch noch der Allgemeinheit dient, ist ein ein zusätzliches Bonbon.

So steht dieses Fahrzeug am Wochenende der Allgemeinheit zur Verfügung. „Durchschnittlich steht ein Fahrzeug rund 20 Stunden am Tag“, erläutert die Bereichsleitung der deer GmbH Ricarda Becker. „Konzepte, in denen sich ein Fahrzeug geteilt wird und gerade die betrieblichen Fahrzeuge am Wochenende als Ergänzung zum öffentlichen Nahverkehr zur Verfügung stehen, sind daher nachhaltig und werden die Mobilitätsform der Zukunft darstellen.“

Das Fahrzeug des katholischen Verwaltungszentrum wird ein Teil des 50 Fahrzeuge starken e-Carsharingservices der deer GmbH. „Mit einem voll umfassenden Service rund um die Uhr begeistern wir unsere Kunden von der Elektromobilität und forcieren so die neue Antriebstechnik“, erläutert Becker weiter.

„Unsere Wege beschränken sich auf unser Verwaltungsgebiet und daher sind die Fahrten mit einem Elektrofahrzeug mit der aktuellen Reichweite kein Problem für uns“, erläutert Koch. „So war es für uns selbstverständlich, dass wir hier auf eine nachhaltige Antriebsart umsteigen. Die Flexibilität und die Möglichkeiten, die uns das Konzept der deer hier einräumen, haben uns dabei begeistert.“ Ab sofort wird das Carsharingfahrzueug daher von Freitag bis Sonntagvormittag der Öffentlichkeit zur verfügung stehen.

Onlline gestellt am 22.01.2019
Text + Bild: Ricarda Becker / Deer GmbH

Veranstaltungstipps der Redaktion

  • assistant_photo Kirchliche Veranstaltungen in und um Böblingen
  • assistant_photo Hier geht's zur individuellen Suche!
  • Alpakafarm Schaber in Nürtingen-Neckarhausen

    Entfliehen Sie dem Alltagsstress und verbringen Sie ein paar Stunden bei den sanften Alplakas aus Südamerika (Verwandte der Lamas). Erleben Sie die beruhigende Wirkung dieser sanftmütigen Tiere und genießen Sie einen Bummel durch den Hofladen mit den BIO-Naturprodukten aus Alpakawolle.

    Es öffnet sich Ihnen eine besondere Erlebniswelt für die ganze Familie mit Farmführungen, Alpaka-Tekking (jede/r TeilnehmerIn darf ein Alpaka auf einer einstündigen Tour durch den Wald in der Gruppe führen) und ganz vielen buchbaren Events wie Kindergeburtstage oder Tagungen/Betriebsausflüge mit Catering - Räumlichkeiten vorhanden.

    Die Zeiten:
    Hofladen geöffnet am Freitag: 14.00 - 18.00 Uhr und Samstag: 10.00 - 14.00 Uhr oder nach tel. Vereinbarung. Trekking-Touren ganzjährig bei jedem Wetter von Montag bis Samstag - auch individuell buchbar ab zwei Personen!

    Alpakafarm Schaber
    Hochen 4. 72622 Nürtingen-Neckarhausen
    Tel. 07022 / 254760. informationdontospamme@gowaway.alpakafarm.com
    www.alpakafarm.com