Mangotage 2021

Mangotage wieder großer Erfolg

 

Eigentlich waren nur 85 000 Mangos geplant gewesen, aber die Kirchengemeinden, Weltläden und alle anderen Aktiven bei den Mangotagen bestellten in diesem Jahr so viele Mangos beim Kirchenbezirk Böblingen, dass drei mal in Burkina Faso nachbestellt wurde, bis die hohe Zahl von 92 000 Mangos erreicht waren.

Vielleicht lag es an dieser Höhe, dass die Anreise der Mangos von Burkina Faso bis nach Sindelfingen wieder sehr abenteuerlich war. Denn beim großen Flug fanden nicht alle Paletten Platz, manche Kisten wurden in den Passagierraum gestapelt, aber 524 Kisten blieben stehen. Mit Hochdruck suchten die Mitarbeiter des Entwicklungsbüro der Kirchen in Burkina Faso nach einem weiteren. Endlich wurde dieser gefunden, einen Tag vor dem Ausgabetag. Doch die Ankunft verzögerte sich weiter, weil die Mangos an einen falschen Ort geliefert wurden. Erst zur letzten Ausgabe am Freitag um 17 Uhr waren die restlichen Kisten endlich eingetroffen und konnten direkt an die Kirchengemeinden verteilt werden.

Die Mangotage sind nur möglich, durch die großzügige Spedition Derichsweiler und Messners Bauernladen mit Lagerräumen.

Mehr als 500 Ehrenamtliche waren beteiligt, die 92 000 Mangos zu verkaufen. Auch in diesem Jahr meldete eine nach der anderen Verkaufsstelle: ausverkauft!

Etienne Bazie, der Generalsekretär des Entwicklungsbüros war erleichtert, dass die Mangos doch noch alle in Sindelfingen eingetroffen waren und bedankt sich bei allen Mitarbeitenden für ihren großen Einsatz trotz Pandemiebedingungen.

Der Erlös der Mangotage wird für Lebensmittel in Schulkantinen, Lehrergehälter und Schulmöbel in Schulen in Burkina Faso verwandt.

Informationen zur Verwendung des Erlöses des Mangotage 2020 finden Sie hier: (Verwendung Mangotage 2020_Pdf-Datei)

und einen Rückblick der Mangotage 2020

 

Kommen Sie mit zu den Mangohainen!

Begleiten Sie Maimouna Congo und die Kommission für Pflanzenschutz auf ihrem Besuch in einem der Mangohaine.
Hier kommen Sie direkt zum Film:
https://www.kirchebb.info/KircheBB/Einewelt/mangovideo/Banzon.mp4

 

 

Verwendung des Erlöses aus den Mangotagen 2020

Das Ziel des Projekts ist es, einen Beitrag zu einer deutlichen Verbesserung der Lebens- und Studienbedingungen und damit auch des Erfolgsniveaus der Schulprüfungen der Schüler, die evangelische Grundschulen besuchen, zu leisten.

- Beitrag zu 591.840 warmen Mittagessen in Schulkantinen – 46.954 Euro

12 Schulkantinen in evangelischen Grundschulen wurden mit Lebensmitteln zur Herstellung von warmen Mittagessen beliefert.

Gelieferte Lebensmittel 2020:
76 Säcke Mais
290 Säcke Bohnen
685 Säcke Reis
3440 Liter Öl
215 kg Trockenfisch
34 Säcke Salz
291 Kisten Tomaten


3699 Schülerinnen und Schüler besuchen die jeweiligen Schulen, im Jahr werden 160 Mahlzeiten gekocht und verteilt. So sind es 591.840 warme Mahlzeiten.

Alle diese von FEME-Mitgliedskirchen gebauten Schulen befinden sich in ländlichen und peripheren Stadtgebieten.

Die Schulkantine ermöglicht den Schülerinnen und Schülern in ihren Studien gute Leistungen zu erbringen.

483 Kinder haben erfolgreich das Examen bestanden, 270 Mädchen und 213 Jungen.

108 Kinder sind durchgefallen.

Das ist eine gute Erfolgsquote von 78%,die das Ergebnis vom Vorjahr (65%) übertrifft.
Auch 12 taubstumme und 2 blinde Kinder haben das Examen bestanden.

 

- Zuschüsse zu 68 Lehrergehältern – 46.417 Euro
Da wir wegen der Coronapandemie weniger Mangos als sonst bestellt hatten (70.000 statt 85.000 Stück) war unser Erlös geringer und wir konnten einen geringeren Geldbetrag nach Burkina Faso überweisen.

So sind die Zuschüsse für die Lehrergehälter in den Mitgliedskirchen AD und SIM geringer ausgefallen als im Vorjahr. Dies wird zum großen Teil durch neue staatliche Zuwendungen kompensiert.