Mangotage sind ausgefallen

Im Mai 2018
In diesem Jahr mussten die Mangotage ausfallen. Bei der Einfuhr in die EU sind nicht europäische Bohrfliegen in den Mangos festgestellt worden, für die ein Einfuhrverbot besteht. Obwohl alles in kleinere Lieferungen aufgeteilt war, ist das gesamte Kontingent blockiert und vernichtet worden.
Das ist eine harte Nachricht für uns alle. Unsere Partner in Burkina Faso haben alles getan um die Mangos auf den Weg nach Böblingen zu bringen. Wir alle hier waren bestens vorbereitet, um die Mangos in Empfang zu nehmen und zu verkaufen. Aber nun ist in diesem Jahr alles anders.

Ende Juni 2018
Mit einer erfolgreichen Spendenaktion konnte der schwerwiegende Einnahmenausfall ausgeglichen werden. Einige Details zur Aktion sind nachstehend dokumentiert.

U.K. 30.06.2018

FÉLICITÉ ein Film von Alain Comis - Spendenvorstellung

Donnerstag, 28. Juni 2018 - 20 Uhr
Filmzentrum Bären, Poststraße, Böblingen
Eintritt 8 €  (der komplette Eintrittspreis wird nach Burkina Faso gespendet).

87.500 Mangos aus Burkina Faso, die für den Verkauf in der Böblinger Region vorgesehen waren, mussten wegen Insektenbefall vernichtet werden. Der Verkaufserlös von 265.000 Euro, der für dortige Schulen bestimmt war, fehlt. Wir freuen uns mit starken Partnern die Spendenvorführung durchführen zu können und freuen uns auf Ihren Besuch und Beitrag.

Burkina Faso - Mango-Tage - Spendenvorstellung:
Das tragische „Scheitern“ der diesjährigen Mango-Tage bewegte uns dazu, eine Spendenvorstellung zu veranstalten. Die Suche nach einem passenden Film gestaltete sich zunächst anspruchsvoll, um einen Bezug zwischen Film und Zweck herzustellen. Es gibt jedoch das FESPACO ein panafrikanisches Film- und Fernsehfestival, das als Biennale in Ouagadougou seit 1969 stattfindet und damit einen engen Bezug zu Burkina Faso hat. Der letztjährige Gewinner ist der Film FÉLICITÉ, ein Drama aus Frankreich / Senegal / Belgien / Deutschland / Libanon. Das Porträt einer starken Frau aus Kinshasa, die an ihre Grenzen kommt, als sie das Geld für die Operation ihres Sohnes zusammen bekommen muss. Ein Film, der bewegt und Augen öffnet. Neben der FESPACO-Auszeichnung hat der Film außerdem den „Silbernen Bären – Großer Preis der Jury“ bei den letztjährigen Filmfestspielen in Berlin (Berlinale) erhalten.

Der Film:
Félicité ist Sängerin und tritt jeden Abend in einer Bar in Kinshasa auf. Sie ist eine Frau in der Mitte ihres Lebens, stolz und unabhängig, doch sobald sie singt, scheint sie die Welt um sich herum zu vergessen. Es sind rauschhafte Nächte, denn Félicités Musik hypnotisiert und bewegt ihr Publikum. Als ihr Sohn nach einem schweren Unfall im Krankenhaus liegt und dringend operiert werden muss, versucht Félicité, das dafür nötige Geld aufzutreiben. Sie begibt sich auf eine atemlose Reise durch die kongolesische Metropole zwischen Armut und dekadentem Reichtum.

Hier ein Trailer zur Veranstaltung:
https://www.youtube.com/watch?v=3z_sfjUmJwY&feature=youtu.be

Einlass ab 19:30 Uhr (Begrüßungshäppchen vom Seegärtle)
Begrüßung und Einführung  um 20:00 Uhr
Beginn FÉLICITÉ um ca. 20:20 Uhr (123 Min/FSK 6)

Spendenstand: 256.460 Euro

An Spenden sind bis heute 206.460 Euro eingegangen. Das ist überwältigend!
Mit den Geldern des Kirchenbezirks Böblingen in Höhe von 50.000 Euro sind wir bei einem Spendenstand von 256.460 Euro.

 

Herzlichen Dank!

 

Stand 6. Juni 2018

Mango-Spendenaktion ist am Ziel

Danke!

 

Dank der überwältigenden Unterstützung ist die Mango-Spendenaktion 2018 am Ziel. Die Summe von 265.000 Euro ist erreicht. So hoch war der Verkaufswert der 87.500 Mangos, die Anfang Mai bei der Einfuhr vernichtet werden mussten.

Durch die riesige Solidarität und die sensationelle Spendenbereitschaft kam der gesamte Betrag innerhalb von gut einem Monat zusammen. Damit können der Schulunterreicht und die Schulspeisungen in Burkina Faso fortgesetzt werden und es muss zu keinen Ausfällen kommen. Die Freude in Burkina ist riesig und ebenso bei den Verantwortlichen im Kirchenbezirk Böblingen. Im Namen aller spricht Dekan Dr. Bernd Liebendörfer allen Spenderinnen und Spendern einen ganz herzlichen Dank aus. Aus Burkina Faso schreibt Pfarrer Etienne Bazié: „Die Schwester und Brüder im Bezirk Böblingen haben ihr Herz sprechen lassen.“

 

Liebendörfer macht deutlich, wenn jetzt noch weitere Spenden eingehen, setzt der Kirchenbezirk das Einverständnis voraus, dass diese Gelder dann für weitere Projekte zur Hilfe in Burkina Faso genützt werden dürfen.

Außerdem bittet der Dekan um Verständnis, dass nicht alle Spendenbescheinigungen sofort ausgestellt werden können. Zusätzlich zur normalen Arbeit müssen jetzt 2.500 bis 3.000 Spendenbescheinigungen und Dankesbriefe erstellt werden. In der Böblinger Kirchenpflege ist man gerade bemüht, dafür Personal zusätzlich aufzustocken. Dennoch muss mit Verzögerungen gerechnet werden. Der Dekan bittet um Verständnis.

Zudem hat sich bereits gezeigt, dass nicht alle mit der Überweisung ihre Daten vollständig angegeben haben. Wer eine Spendenbescheinigung möchte, aber merkt, dass er zum Beispiel vergessen hat, seine Adresse mit anzugeben, kann dies nachreichen. Dazu muss er sich mit der Evang. Kirchenpflege Böblingen, Gustav-Werner-Str. 12, 71032 Böblingen, Tel 07031/215-900 in Verbindung setzen.

Dank aus Burkina Faso

Lieber Bruder in Christus, Herr Dekan von Böblingen,

Liebe Brüder und Schwestern in den Kirchengemeinden,

Meine Herren und Herren in den kommunalen Verwaltungen,

Liebe Bewohnerinnen und Bewohner des Landkreises Böblingen

Die Partnerschaft zwischen den evangelischen Kirchen Burkina Fasos und der Bundesrepublik Deutschland (BRD) begann 1970 in Böblingen mit der Finanzierung des Baus einer evangelischen Grundschule in Réo, Burkina Faso, ehemals Obervolta.

Seit fast 50 Jahren setzt sich diese Solidarität dafür ein, die Freundschaftsbande zwischen Burkina Faso und Deutschland zu stärken, indem sie unsere Werte und Realitäten teilt und Entwicklungsprojekte unterstützt, um arme Menschen aus der Armut zu befreien. Durch diesen Austausch haben wir uns gegenseitig bereichert.

Von allen Aktionen, die unternommen wurden, ist die Mangoaktion, die 1988 auf Initiative von Deutschen und Burkinabè zur Unterstützung der evangelischen Grundschulen ins Leben gerufen wurde, die Leitaktion unserer Partnerschaft geworden. Sie findet jedes Jahr statt.

2018, dem 30. Jahrestag dieser schönen Arbeit, sollte am 30. April in Sindelfingen ein Dankgottesdienst mit der Ankunft der Mangos aus Burkina und ein Workshop im ODE in Ouagadougou stattfinden, um über die Auswirkungen dieser Aktion nachzudenken.

Aber unsere Mangos, die am 28. April vom Flughafen Accra zur Auslieferung am 30. April in Sindelfingen geschickt wurden, haben ihr Ziel nicht erreichen, da in Amsterdam in den Niederlanden ein Befall durch nichteuropäische Fruchtfliegen festgestellt wurde.

Die Nachricht traf uns wie ein Blitz. Was für eine Verzweiflung! Was für eine Traurigkeit!
Unsere deutschen Freunde versuchten, einige dieser Mangos zu retten, aber leider konnte nichts getan werden.

Angesichts dieser katastrophalen Situation ließen unsere Brüder und Schwestern in Deutschland ihre Herzen sprechen, wie wir in der Bibel lesen: "Der Freund liebt immer, und im Unglück zeigt er sich als Bruder". Sprüche 17/17.

Ohne frische Mangos in Böblingen wurde ein Aufruf gestartet, um burkinischen Kindern in Schulen zu helfen, die von den Mangoaktion profitieren. Die bisherigen Spendenergebnisse sind sehr ermutigend und wir gratulieren Ihnen.

Es ist ein beispielhafter Ausdruck der Solidarität in einer egoistischen und schwierigen Welt.

Herr Dekan, liebe deutsche Brüder, Schwestern und Freunde, Sie haben wieder einmal getan, was uns die Bibel sagt: "Öffnen Sie Ihren Mund für die Stummen, für die Sache aller Verlassenen". Sprichwörter 31/8

Am 17. und 18. Mai 2018 versammelte das ODE Vertreter der bezuschussten Schulen zu einem Workshop über die Auswirkungen und Auswirkungen der 30 Jahre Mangoaktion: Eltern von Schülern, Lehrer und Vertreter der evangelischen Kirchen, die Träger der Schulen sind.
Alle begrüßten das Opfer der Deutschen für ihre Kinder und drückten ihnen ihre tiefe Dankbarkeit aus. Eltern von Schülern, die über das Geschehen bei der Mangoaktion 2018 informiert wurden, verpflichten sich, wo immer möglich, gemeinsam Möglichkeiten zu suchen, um der Kantine ihrer Schule zu helfen.

Es lebe die brüderliche Liebe, die Solidarität zwischen den Völkern, die den Schmerz lindert und die Tränen der Trauer abwischt, um wieder Hoffnung zu geben!

Nochmals tausend Dank für alles, was Sie getan haben und weiterhin tun, um die Zukunft der burkinischen Kinder aufzubauen.

Möge der allmächtige Gott dich reichlich segnen!

Pasteur Etienne Bazié
Geschäftsführer des ODE

Was bewirken wir mit dem Erlös der Mangotage?

Mit dem Erlös der Mangotage finanzieren wir Lehrergehälter und Schulkantinen in evangelischen Grundschulen in Burkina Faso.

 

 

In jeder Schule gibt es einen Ausschuss – 1 Elternteil und 1 Lehrer, die für die Schulkantinen zuständig sind. Die Schule sorgt für das Feuerholz, die Küchenausstattung und den Herd. Das ODE stellt mit Hilfe der Finanzierung durch die Mangotage für mindestens 3 Monate Nahrungsmittel: Mais, Reis, Bohnen, Öl und Gewürze wie getrockneten Fisch, Salz und Tomatenmark.

 

Mit den Jahren sind es immer mehr Kinder geworden. Schulen, die eine Schulkantine haben, sind für die Eltern sehr attraktiv. Deshalb besuchen immer mehr Kinder diese Schulen. Aktuell sind es 12 evangelische Schulen mit Schulkantinen für insgesamt 3616 Kinder, die täglich essen. Unser Beitrag ist ein wichtger Zuschuss zum Betrieb der SchulKantinen.

 

Darüber hinaus werden von dem Erlös der Mangotage Zuschüsse zu Gehältern von 68 Lehrerinnen und Lehrer finanziert. Diese haben so eine gute eigene finanzielle Basis und können motiviert unterrichten.  Motivierte Lehrkräfte sind sehr wichtig für die Kinder.

 

 

Koordinationsbüro Mangotage:

Haus der Begegnung, Berliner Str. 39, 71034 Böblingen
Tel. 07031 / 22 43 06   hdb-bbdontospamme@gowaway.kirchebb.de