Bericht Frühjahrs-Synode 2021

Evangelischer Kirchenbezirk Böblingen
Pfarrer Dieter Heugel,
Beauftragter für Presseberichte der Synode im Ev. Kirchenbezirk Böblingen

Magstadt, 6.3.2021

Online-Frühjahrs-Synode des Ev. Kirchenbezirks Böblingen
am Samstag, 6. März 2021, 9-11 Uhr


Religionsunterricht und Burkina-Partnerschaft in Pandemiezeiten
Berichte von Schuldekanin Ursula Ripp-Hilt und Petra Waschner über die Partnerschaft mit Burkina Faso sowie Infos zu Fundraising standen im Mittelpunkt.
 

Die fast 60 Delegierten der evangelischen Kirchengemeinden des Kirchenbezirks Böblingen versammelten sich am Samstag, 6. März an ihren heimischen PCs zur Online-Synode.
Dr. Fritz Röcker, Stellvertreter im Dekansamt und Arnd Rehn, Vorsitzender der Bezirkssynode, begrüßten die Teilnehmer und leiteten durch die Tagesordnung.
 

Der Religionsunterricht ist von den Einschränkungen seit März 2020 mehr betroffen als die Hauptfächer, berichtete Schuldekanin Ursula Ripp-Hilt. An vielen Grundschulen wurden aber wie in anderen Fächern auch Lernpakete für Religion für die Kinder zusammengestellt oder Online-Formate angeboten. Im Präsenzunterricht fällt Religion aber aus organisatorischen Gründen zum Teil weg. An den weiterführenden Schulen werden die Stunden häufig online gehalten. Allerdings fehlt die persönliche Begegnung sehr. Das Wahrnehmen des einzelnen Schülers ist für Religion wesentlich und am Bildschirm nur eingeschränkt möglich.
Im Bild des Baumes erläuterte sie den Religionsunterricht. Den Stamm bilden im Kirchenbezirk die 211 Lehrkräfte, die sich aus staatlichen und kirchlichen Lehrern sowie Pfarrern zusammensetzen. Die Zweige sind die Religionsstunden an 65 Schulen, die ohne Pandemie zurzeit 977 Schulstunden in der Woche betragen würden. Die Blätter sind die 7420 Schülerinnen und Schüler. Jedes Kind hat gemäß dem Grundgesetz ein Recht auf religiöse Bildung, die durch den Unterricht vermittelt werden soll. Die Befähigung zur Mündigkeit in Glaubensdingen ist das Ziel.
 

Die 50-jährige Partnerschaft des Kirchenbezirks Böblingen mit evangelischen Kirchen in Burkina Faso sollte bereits im Oktober 2020 gefeiert werden. Acht Frauen und Männer aus Burkina wollten für drei Wochen aus Westafrika in die Gemeinden des Kirchenbezirks kommen, um die Kontakte zu vertiefen, berichtete Petra Waschner, die die kirchliche Erwachsenenbildung leitet. Zusammen mit Karin Feiler aus Maichingen und Mary Klos aus Altdorf koordiniert sie die Partnerschaft mit Burkina. Die Begegnung wurde wegen Corona auf Juni 2021 verschoben. Doch auch dieser Termin wird aus selbem Grund nicht möglich sein. Nun soll geklärt werden, ob Oktober 2021 in Frage kommt.
Waschner berichtete über die Zahl von bisher 12.070 erfassten Corona-Infizierten in Burkina und 143 an Covid19 Verstorbenen. In Burkina gelten auch Beschränkungen, aber die Pandemie hat sich bisher nicht so ausgebereitet wie befürchtet.
Die akut größere Herausforderung sind die 1 Million Flüchtlinge, die aufgrund von islamistischen Terroranschlägen aus dem Norden in die Mitte des Landes gekommen sind.
Seit ein paar Jahren dringen von nördlichen Mali her Milizen ein. Mit 30.000€ unterstützte der Böblinger Kirchenbezirk im Jahr 2020 Hilfen für Flüchtlinge.
Anfang Mai werden wieder 80.000 Mangos aus Burkina erwartet, die von den Kirchengemeinden verkauft werden. Mit dem erhofften Erlös von 140.000€ sollen wieder Schulen und Essen für Schulkinder mitfinanziert werden.

Mit der Info, dass Pfarrer Markus Frasch als neugewählter Dekan des Kirchenbezirks, wegen der noch nicht fertiggestellten Renovierung des Pfarrhauses, erst im Herbst sein Amt antreten wird und jede Gemeinde ein Fundraising-Infopaket der Landeskirche erhalten wird, beschloss Fritz Röcker, der derzeitige Vertreter des Dekans, die Synode nach 2 Stunden.

Fotos: Dieter Heugel