Das Land aus dem die Mangos kommen

In wenigen Stunden so nahe  

Ein Bericht von Petra Ländner, Sindelfingen  

 

12 Tage in Burkina Faso und die Erlebnisse zeigen selbst nach Monaten noch ihre Wirkung. Unsere Gruppe ist in dem Dorf Sandogo, 62 km westlich der Hauptstadt Ouagadougou entfernt, zur Grundsteinlegung der neuen Kirche eingeladen. Nach dem Gottesdienst und dem festlichen Akt sind wir am Abend beim ortsansässigen Pastor zum Abendessen eingeladen. Da noch etwas Zeit bis zum Essen ist, sitzen wir im Kreis auf Baumstämmen vor dem Dorf.

 

In unserer Unterhaltung merken wir gar nicht, wie langsam die Nacht hereinbricht. Wir plaudern über die Erlebnisse des heutigen Tages und auf einmal spüren wir, wie sich hinter uns etwas bewegt. Ohne Straßenlaternen, nur beleuchtet vom klaren Sternenhimmel, fällt es schwer in der schwarzen Nacht die Gestalten einer kleine Gruppe junger Mädchen, die auf uns zukommt, auszumachen.

 

Sie sind sehr schüchtern und trotzdem mutig uns zu signalisieren, dass sie etwas auf dem Herzen haben. Nach einem kurzen französischen Wortwechsel haben wir verstanden, dass sie uns gerne ein Lied singen würden. Na dann los! Aus der kleinen Gruppe Mädchen, wird kurzer Hand eine Schar Mädchen und Jungen im Alter von ca 5- 14 Jahren, die uns einige ihrer schwungvollen, typisch afrikanisch rhythmischen Lieder singen.

 

Was haben wir anderes als auch unsere Lieder dem Angebot der Kinder entgegen zu bringen? So entwickelt sich ein Wechselgesang, der sich in der tiefschwarzen Nacht über das ganze Dorf ausbreitet. Es ist faszinierend, wie einfach es doch ist, dem anderen eine Freude zu machen, ihn zu begeistern, ihn zu akzeptieren und sich über die Musik zu verständigen - auf einmal sind wir uns, obwohl Welten zwischen unseren Ländern liegen, ganz nah. Es spielt keine Rolle mehr, wie arm oder reich, wie einfach oder wie gebildet, wie rückschrittlich oder wie fortschrittlich die Menschen sind. Es ist wunderbar zu erleben, wie wir Fremden uns doch in diesem ausgetrockneten, heißen und kargen Land, in wenigen Stunden so nahe sind.

 

In Burkina Faso wird Toleranz und Völkerverständigung täglich praktiziert und das schon von der Jugend an. Ein guter Grund die Burkinabées tatkräftig zu unterstützen!