apps News aus Rottenburg

Vieles passiert in der Diözese bzw. dem Bistum Rottenburg-Stuttgart und Sie, liebe Besucher unserer Webseiten, sollen auch daran Teil haben - wenn Sie mögen.

Wir geben an dieser Stelle Neuigkeiten aus Rottenburg weiter. So erhalten Sie einen Einblick über das kirchliche Geschehen außerhalb unseres Dekanats.

Sehr gerne können Sie sich auch auf der diözesanen Website umschauen und zum Beispiel nach interessanten, regionalen und überregionalen Veranstaltungen forschen. Wer weiß, vielleicht ist ja etwas für Sie dabei. 2016 steht das Jubiläumsjahr des Heiligen Martin im Fokus.

Aber auch der Nachrichtenblock aus allen Teilen der pastoralen Welt ist lesenswert. Viel Spaß beim Entdecken.

Starker Weihegang tritt Stellen an

Viele vakante Seelsorgeeinheiten bekommen neue Pfarrer
Rottenburg. 17.03.2017

Nach den Sommerferien 2017 können etliche der aktuell 22 vakanten Pfarrstellen in der Diözese wieder neu besetzt werden. Basis dafür ist ein starker Weihejahrgang 2013. Über die Vergabe hat der Bischof nach Beratung in der erweiterten Sitzung des Domkapitels diese Woche entschieden. Die betroffenen Gemeinden werden am Sonntag informiert.

Nach ihrer vierjährigen Ausbildungszeit als Priester treten acht Vikare im September ihre erste Pfarrstelle an, einer von ihnen als Pfarrvikar. Von den 268 Seelsorgeeinheiten in der Diözese sind nach aktuellem Stand im Herbst dann nur noch 16 vakant. Frei werdende Stellen durch Pfarrer, die in Ruhestand gehen, sind bereits mitgerechnet. Auch im kommenden Jahr geht es ähnlich positiv weiter. Die Personalverantwortlichen rechnen damit, dass zwischen sechs und acht Vikare 2018 eine Pfarrstelle übernehmen.

Lesen Sie weiter auf der diözesanen Webseite.

Online gestellt am 21.03.2017
Text: Manuela Pfann / Markus Waggershauser (Diözese Rottenburg-Stuttgart)

Matthäus Karrer neuer Weihbischof

Seelsorger mit Bodenhaftung und Organisationstalent
Rottenburg, 2. März 2017

Matthäus Karrer (48), Domkapitular und Leiter der Hauptabteilung Pastorale Konzeption im Bischöflichen Ordinariat der Diözese Rottenburg-Stuttgart, ist neuer Weihbischof in der württembergischen Diözese. Die Ernennung durch Papst Franziskus wurde am Donnerstag zeitgleich in Rom und in Rottenburg bekanntgegeben. Er löst Johannes Kreidler (70) ab, der seit 1991 Weihbischof und von 2004 bis 2016 Domdekan war. Von 1999 bis 2000 amtierte der promovierte Theologe als Diözesanadministrator. Bischof Walter Kasper war als Sekretär des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen in den Vatikan gezogen; Bischof Gebhard Fürst trat sein Amt im Jahr 2000 an.

Papst Franziskus nahm das Rücktrittsgesuch Kreidlers zeitgleich mit der Ernennung Karrers mit sofortiger Wirkung an. Sein Amt als Domkapitular behält Kreidler zunächst ebenso wie die Leitung der Hauptabteilung Liturgie mit Kunst und Kirchenmusik. Karrer wird am 28. Mai nachmittags im Rottenburger Dom von Bischof Fürst zum Bischof geweiht.

Als Seelsorger mit Realitätssinn, einer Theologie mit Bodenhaftung und ausgeprägtem Organisationstalent würdigte Bischof Fürst den neu ernannten Weihbischof. Seit 2011 leitet Karrer die Hauptabteilung Pastorale Konzeption, was er auch als Weihbischof tun wird. Unter seiner Leitung wurde die Entwicklung der Seelsorgeeinheiten vorangetrieben und der Prozess „Kirche am Ort - Kirche an vielen Orten gestalten“ initiiert und begleitet. Mit diesem Erneuerungsprozess soll die Pastoral in der Diözese auf eine zukunftsfähige Basis gestellt werden.

Karrer wurde in Ravensburg geboren und wuchs in Wangen-Deuchelried auf. Theologie studierte er in Tübingen und München und schloss mit einer Diplomarbeit über „Ehe und Familie als Hauskirche“ ab. Zum Priester geweiht wurde er 1995 in Neuhausen/Filder. Es folgten Vikarsjahre in Herrenberg und Ulm-Söflingen. Von 1999 bis 2002 war Karrer Jugendpfarrer für den Dekanatsverband Ravensburg und das Dekanat Friedrichshafen. Danach wurde er Pfarrer der Seelsorgeeinheit Isny/Allgäu, wo der passionierte Wintersportler 2008 zum Dekan des neu gebildeten Dekanats Allgäu-Oberschwaben gewählt wurde.

Online gestellt am 02.03.2017
Text: Uwe Renz / Diözese Rottenburg-Stuttgart
Bild: Diözese Rottenburg-Stuttgart

Erlebnis. Partnerschaft. Liebe

Gesprächstrainings für Paare
Das Programm 2017 des Fachbereichs Ehe und Familie
der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Wo Liebe ist und Leben, da ist Dynamik und Bewegung. Und Reibung. Deshalb ist es gut, miteinander zu reden. In einer Art und Weise, die das gegenseitige Verständnis für die unterschiedlichen Sichtweisen und Bedürfnisse wachsen lässt.

Die Kurse richten sich an alle Paare, die mehr und intensiver miteinander kommunizieren möchten. Entwickelt wurden diese Gesprächstrainings vom Institut für Fortschung und Ausbildung in Kommunikationstherapie in München. Mehr Informationen über das Beziehungs-Coaching und Termine lesen Sie nach im Flyer Erlebnis. Partnerschaft. Liebe sowie auf den Webseiten des Fachbereichs.

Online gestellt am 17.10.2016
Text: Flyer 2017, Peter Then
Bild: Flyer 2017

apps Dem Himmel ganz nah - noch bis 2. April

Diözesanmuseum zeigt liturgische Schätze aus Kloster Zwiefalten Rottenburg
16. Oktober 2016. Rottenburg

Wertvolle liturgische Geräte aus dem Kloster Zwiefalten präsentiert das Diözesanmuseum in Rottenburg. Unter dem Titel „Dem Himmel ganz nah“ sind dort bis 02. April 2017 zahlreiche Reliquiare und Altargeräte aus dem Klosterschatz des traditionsreichen Benediktinerklosters mit 700-jähriger Vergangenheit zu sehen. Dazu zählt eine berühmte Staurothek mit Christusreliquien. Über Jahrhunderte hinweg brachten die prächtigen Gegenstände in der Liturgie den Gläubigen den „Himmel ganz nah“, wie Museumsdirektorin Melanie Prange betont.

Weitere Exponate sind kostbare Illuminationen liturgischer Handschriften aus dem so genannten Zwiefaltener Skriptorium sowie prachtvolle Messgewänder. Die 15 gezeigten Objekte sind Werkstücke von Meistern, die mit ihrer Kunstfertigkeit einzigartige Kostbarkeiten unter anderem aus Gold, Silber und Edelsteinen geschaffen haben. Die Ausstellung spannt einen Bogen von Romanik über Renaissance bis Barock und Rokoko und dokumentiert zudem die Jahrhunderte lang bestehenden weltweiten Verbindungen des schwäbischen Klosters bis nach Jerusalem, Konstantinopel und Polen. Erstmals werden die wichtigsten Schatzobjekte öffentlich und in ihrem Zusammenhang gezeigt.

Ein farbig bebilderter Katalog mit einem Vorwort von Weihbischof Johannes Kreidler informiert auf 168 Seiten; die Texte stammen von Direktorin Prange und dem Wissenschaftlichen Mitarbeiter Milan Wehnert. Die Ausstellung wird eröffnet am 16. Oktober um 15 Uhr im Diözesanmuseum, Karmeliterstraße 9, 72108 Rottenburg.

Online gestellt am 11.10.2016
Text: Uwe Renz / Diözese Rottenburg-Stuttgart

Stabwechsel beim Diözesanrat

Der neue Diözesanrat mit Bischof Gebhard Fürst (Mitte, 2. Reihe v.u.)

Die Neunte Amtsperiode der württembergischen
Katholikenvertretung ist be
endet

Untermarchtal, 04. März 2016. Zu seiner letzten Sitzung ist der neunte Diözesanrat Rottenburg-Stuttgart am Freitag im oberschwäbischen Kloster Untermarchtal zusammengekommen.

In 17 Vollversammlungen unter Vorsitz von Bischof Gebhard Fürst hat der neunte Diözesanrat seit März 2011 in Folge der Missbrauchsskandale einen Dialogprozess in Gang gebracht, gegen Rüstungsexporte und für eine gute Sterbebegleitung Stellung bezogen, eine Postkartenaktion für Alleinerziehende gestartet, das finanzielle Förderprogramm INkonzept für Ehrenamtliche ins Leben gerufen und wichtige finanzielle Entscheidungen für Kinderbetreuung und Flüchtlingshilfe sowie für den Um- und Neubau des Bischöflichen Ordinariats in Rottenburg und für einen Entwicklungsprozess der Kirchengemeinden getroffen.

Den vollständigen Bericht über diese Sitzung des neunten Diözesanrats lesen Sie auf der
Website der Diözese "Stabwechsel".

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Über die Ergebisse der Diözesanratswahlen vom Samstag, den 05.03.2016 können Sie sich auf der entsprechenden Webseite der Diözese informieren.

Online gestellt am 07.03.2016
Text: Diözesanrat Rottenburg-Stuttgart / Cäcilia Branz
Bild: Diözesanrat Rottenburg-Stuttgart