Dem Himmel nah - auf dem Flugfeld

Unter diesem Motto traf sich der Dekanatsrat am 28.06.2017 auf dem Böblinger Flugfeld – in den Räumen des Stadtteiltreffs in der Kindertagesstätte 1.0.

Pastoralreferent Andreas Senn, der dieses dreijährige Projekt im Namen von Caritas und Gesamtkirchengemeinde Böblingen leitet, stellte dort die Quartiers-Arbeit des Projekts „Kirche auf dem Flugfeld“ als ein Beispiel für „Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten gestalten“ vor.

Hochinteressant bereits die Einführung (nach Empfang mit selbstgemixten Cocktails), in der Andreas Senn die Raumsituation im neuen Stadtteil schilderte. „Religion und Orientierung in einem multi-kulturellen Stadtteil“ – ist der Untertitel einer Veranstaltung zum Auftakt einer geplanten Reihe von thematischen Veranstaltungen und Aktivitäten an unterschiedlichen Orten, die an den Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner orientiert sind. Über eine WhatsApp-Gruppe soll parallel dazu eine „virtuelle Kirche“ im neuen Stadtteil entstehen – unkomplizierte und aktuelle Information, die über die Entwicklung auf dem Laufenden bleiben wollen. Mit Andreas Senn laden dazu christliche Kirchen, aber auch z.B. auch Moscheegemeinden über den Integrationsrat Interessierte ein, die vom Zusammenleben in ihrem Viertel mehr erwarten als Einkaufs- und Wohnmöglichkeiten.

Der Rundgang über das Flugfeld mit Pflegezentrum, Gastronomie, Klinikum-Bauplatz etc. war eine interessante Bebilderung der angesprochenen Themen. Auch im Anschluss wurden die Anstöße aus dem Projekt weiter diskutiert und bewegt.

Zum Projekt „Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten gestalten“ stellten Annegret Hiekisch und Dekan Anton Feil Möglichkeiten vor, wie mit Hilfe von Lerngeschichten der ersten Christen Gemeinden heute ihre eigenen Suchbewegungen beleuchten können: z.B. die Apostelgeschichte in 50 + 1 Tag lesen; z.B. Gesprächsgruppen (mit der Methode „lectio divina“) zu ausgewählten Apostelgeschichte-Texten in der Fasten- und Osterzeit 2018 bilden.

Wer weiß, vielleicht wird dabei entdeckt, was „Wir und der Heilige Geist haben beschlossen“ im Heute bedeuten kann. Ein Abend, der – auch durch die andere Form – wichtige Eindrücke vor Ort mitgab.

Online gestellt am 19.07.2017
Text + Bilder: Wolfgang Hensel

Recht am eigenen Bild:
Wir möchten unsere Beiträge mit ausgesuchten Fotos interessant und angenehm lesbar gestalten. Wenn sie sich auf einem Bild erkennen und nicht damit einverstanden sind, reicht eine Email und wir entfernen es. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Zwischen Haushalt und Hospiz

Frühjahrssitzung des Dekanatsrats
05.04.2017. Böblingen, St. Bonifatius

Schon vor der Sitzung begann diesmal die Agenda: der Unterschriftentermin für eine Beiratssatzung: Der umgeformte Ökumenische Hospizdienst – die Trägerschaft hat der Evangelische Diakonieverband Kreis Böblingen übernommen – wird durch die Bildung des Beirats den ökumenischen Charakter beibehalten. Dekan Dr. Bernd Liebendörfer (im Bild oben rechts) und Dekan Feil (Mitte) unterschrieben die Beiratssatzung – im Beisein von einer der neuen katholischen Beirätinnen, Gemeindereferentin Klara Graf aus Schönaich (Bild links).

Hauptpunkt der Frühjahrssitzung war der neue Haushaltsplan 2017. Philipp Koch, Dekanatsrechner, stellte diesen und das Rechnungsergebnis 2016 des kath. Dekanats vor. Die Umlage für die Kirchengemeinden wird prozentual nicht erhöht werden, ca. 8.000,- € können der Rücklage zugeführt werden: u.a. eine neue digitale Telefonanlage im Dekanatshaus wird 2017 auf den Weg gebracht werden müssen. Auch die Haushaltspläne von Jugendreferat und Betriebsseelsorge – mit positivem Rechnungsergebnis – wurden in der Sitzung einstimmig verabschiedet.

Annegret Hiekisch, Dekanatsreferentin, berichtete über die neuesten Entwicklungen und Verlautbarungen in Bischofskonferenz, Diözese und Dekanat nach dem Erscheinen des päpstlichen Schreibens "Amoris Laetitia"– dieses war Thema gewesen im Herbstdekanatsrat 2016. Sie verwies dabei u.a. auf vielfältige Unterstützungsangebote der Diözese "Familie stärken" auf der drs-Homepage. Dekan Feil betonte, dass so etwas wie „Leitlinien“ zum Umgang mit Eheleuten und Familien in der nächsten Priesterkonferenz des Dekanats eine Rolle spielen werden.

Zu guter Letzt: Nachwahlen zum Geschäftsführenden Ausschuss waren nötig geworden, da im Herbst zwei Mitglieder ausgeschieden waren, Beate Bartholomä und Andrea Zahn. Danke den beiden für ihren Dienst! Der Dekanatsrat wählte aus den Delegierten der Seelsorgeeinheiten Dieter Haug (SE Magstadt-Maichingen, im Bild unten rechts) und Cornelia Wilnhammer (SE Leonberg-Höfingen, Bild links) in das Steuerungsgremium des Dekanatsrats. Die Wahlperiode dauert noch bis Herbst 2020. Herzlichen Glückwunsch!

Die Informationspunkte waren u.a.:

  • Ein Kurzbericht von der Diözesanratssitzung vom 24./25.03.2017: Maria Berger-Senn berichtet von der Diskussion über Rechtspopulismus, über die Agenda 2030 mit Gertrud Casel von Justitia und Pax, und über ein positives Votum von Bischof Gebhard zum Thema Frauendiakonat.
  • Eine Kurzinfo über das Dekanatsmagazin „Horizonte BB“: Vorstellung eines neuen Mediums, das an Pfingsten zum ersten Mal erscheinen soll.
  • Hinweise auf den Ehrenamtskongress 21.10.2017 Rottenburg. Die DekanatsrätInnen bekamen einen Herz-Karabiner als Werbemittel verteilt, verbunden mvon Dekanit der Bitte, zu prüfen, ob es SE-/Gemeindeprojekte gäbe, die sich für den dortigen „Markt der Möglichkeiten“ anböten

Ein Geschenk fürs 40-jährige Priesterjubiläum von Dekan Feil rundete den Abend ab: Sabina Schneider überreichte ihm ein „Sonnenglas“, ein Fair-Trade-Produkt aus Südafrika mit Solarlicht …

Online gestellt am 10.04.2017
Text: Wolfgang Hensel
Bilder: Wolfgang Hensel

Dekanatsrat Sitzung vom 26.10.2016

„Amoris Laetitia“ als Prüfstein für die Reformfähigkeit der Kirche

Die 5. Sitzung des Dekanatsrats Böblingen im Arbeiterzentrum wurde pünktlich um 19.30 Uhr von der 2. Vorsitzenden Sabina Schneider eröffnet, Gast und Referent Markus Vogt von der Diözese Rottenburg-Stuttgart herzlichst begrüßt.

Der Impuls von Familienbildungsreferentin Angela Knupfer führte allen eindringlich vor Augen, wie Zeitdruck und Stress unseren Alltag in allen Lebenslagen bestimmen - sowohl bei der Arbeit, in der Freizeit als auch zuhause in der Familie. Ein pfiffiger Cartoon deutete an, dass selbst die heilige Familie nicht davon verschont geblieben war. Die „Murmelrunde“ löste angeregten Austausch aus.

Dekanatsreferentin Annegret Hiekisch leitete über zum zentralen Thema des Abends:  Die Familiensynode und das päpstliche, nachsynodale Schreiben „Amoris laetitia“. Markus Vogt zeigte auf: Papst Franziskus hat mit „die Freude der Liebe“ zu einem sensiblen Thema ein sehr aufrüttelndes Dokument verfasst, das Bewegung und Umdenken in der katholischen Kirche freisetzen kann. Tut es das bei uns? Die Deutsche Bischofskonferenz konnte sich auf keine gemeinsame Reaktion verständigen! Und unser Bischof? Will er etwas umsetzen? Das ist (noch) nicht klar und eigentlich schade, denn Papst Franziskus eröffnet Freiräume für unterschiedlich geprägte Kulturräume. Ohne die kirchliche Lehre zu verändern geht es Papst Franziskus um entgegenkommendes, barmherziges Handeln in der Pastoral. Wie unterschiedlich, wie „irregulär“ eine Lebenssituation auch sein mag, Gott mit seiner Barmherzigkeit ist da und will von der Kirche bezeugt werden. > Den exakten Wortlaut von "Amoris laetitia" können Sie auf diesen Webseiten nachlesen.

Nach der anschließenden Gruppenarbeit zu ausgewählten Aussagen in „Amoris laetitia“ wurden drei Anliegen konkret benannt:

  1. Auf Ehevorbereitung durch erfahrene Laien und Eheleute (zT schon umgesetzt im Dekanat Böblingen) verstärkt Wert legen
  2. Die neue Liebe von Geschiedenen und Wiederverheirateten wertschätzen.
  3. Klar wurde: Der Dekanatsrat will an dieser pastoral zentralen Thematik dran bleiben durch

  • Ein Lektürekurs von Dr. Dirk Steinfort und Annegret Hiekisch ermöglicht es jedem Interessierten, sich in Anliegen und Thematik näher einzuarbeiten.
  • Der Dekanatsrat will pastorale Anliegen bei der Diözesanleitung ins Gespräch bringen. Dazu wird eine Arbeitsgruppe gebildet: Annegret Hiekisch lädt zu einem Termin im Januar ein.
  • Bei der nächsten DR-Sitzung am 5.4. soll über die Ergebnisse / Vorlage der Arbeitsgruppe beraten und beschlossen werden.

Mit Applaus wurde Markus Vogt verabschiedet. Im II. Teil der Sitzung wurde nach kurzer Beratung Georg Vollmer einstimmig zum Stellvertreter der Zweiten Vorsitzenden des Dekanatsrats gewählt (für Andrea Zahn, die diese Aufgabe nicht mehr wahrnehmen kann). Die Nachwahl von 2 Personen in den Gemeinsamen Ausschuss wurde vertagt. Sabina Schneider stellte die Aufgaben des GA vor und bedankte sich herzlich bei Beate Bartolomä für die engagierte Mitarbeit.

In der Schlussrunde gab es Informationen von

  • Damian Bednarek zur Aufgabenverteilung der drei neu gewählten Dekane
  • Annegret Hiekisch und Sebastian Mukoma zum Stand des Prozesses Kirche am Ort in den zehn Seelsorgeeinheiten bzw Kirchengemeinden des Dekanats.
  • Norbert Brüderl aus dem Diözesanrat, konzentriert auf das prekäre Verhältnis Armut zu Reichtum in Deutschland und eine besorgniserregende Entwicklungsprognose zum Pastoralen Personal.
  • Sabina Schneider zur Arbeitsweise der Kooperationsgemeinschaft der Region Stuttgart.
  • der Jugend zu einem Highlight Fr 13.1.17 um 19.30 in St. Maria Sindelfingen: Samuel Harfst!

Hier die nächsten Termine des Dekanatsrats:

  • Mittwoch, 05.04.2017 (Haushaltssitzung)
  • Mittwoch 28.06.2017 (Sindelfingen Goldberg)
  • Mittwoch 18.10.2017

Und für alle KGR’s + Interessierte:
Dekanatsforum
zum Prozess KiamO am Samstag, 18.11.2017

Online gestellt am 28.10.2016
Text: Peter Then, Anton Feil, Annegret Hiekisch
Fotos: Peter Then

Dekanatsrat Sitzung vom 06. April 2016

Von links nach rechts: Sabina Schneider (2.Vors.Dekanatsrat), Norbert Brüderl, Maria Berger-Senn (Mitglieder Diözesanrat)

Böblingen, am 06.04.2016
Eine wahrhaft "geschäftige" Sitzung mit harten Zahlen und Fakten, aber auch mit Berichten und Impulsen für die kommenden Arbeitswochen!

Nach Begrüßung durch den kommissarischen Dekan Anton Feil und dem geistlichen Impuls von Natali Zidar stellte sich der neue Referent für Öffentlichkeitsarbeit im Dekanat, Peter Then, vor. Sein Angebot: Kurs Mediengestaltung im Herbst und Leitfäden zu PR-Arbeit per Download.

Anschließend ging es zügig durch die Tagesordnung. Rosa Giaccone beantragte einen Zuschuss aus Dekanatsmitteln für den Sprachkurs der Schwangerenberatungsstelle. Weitere unerlässliche Punkte waren Rechnungsabschluss 2015 und der neue Haushaltsplan 2016, welche einstimmig verabschiedet wurden.

Zur Konstituierung des neuen Diözesanrats 2016 berichtete die wiedergewählte Dekanatsvertreterin Maria Berger-Senn mit einer ausführlichen Präsentation über Aufgaben und Zusammensetzung des Diözesanrats mit seiner deutschland einzigartigen Kombination aus Kirchensteuervertretung, Pastoral- und Katholikenrat. Sie wies bei der Gelegenheit eindringlich auf ein neues Förderungskonzept INkonzept hin, das die katholische Kirche ins Leben gerufen hat. Hier geht's zu weiteren Infos.

Zu guter Letzt gab es Aus- und Einblicke auf künftige und aktuelle Projekte und Veranstaltungen: Autobahnkirche Sindelfinger Wald, die Diözesan-Wallfahrt nach Tours, Samstagspilgern auf dem Martinusweg und die besonderen Sonntagabendgottesdienste "Horizonte" der Fachdienste des Dekanats. Nicht zu vergessen den 1. Dekanatsfrauentag am 11. Mai 2016 und der Kinder-Orgeltag am 11. September 2016.

Online gestellt am 12.04.2016
Text: Peter Then, Wolfgang Hensel
Foto: Annegret Hiekisch

Der Dekanatsrat und seine Aufgaben

Oberstes beschlussfassendes Organ des Dekanats ist der Dekanatsrat. Er trifft sich dreimal im Jahr zu Beratungen und Beschlussfassungen.

Zur Zeit umfasst der Dekanatsrat 43 stimmberechtigte Mitglieder (jeweils ein Vertreter pro Kirchengemeinde), fünf Beratende (Dekanatsreferent, Leiter des Verwaltungszentrums und die drei Mitglieder des Diözesanrates) und sechs beratende Teilnehmener aus Verbänden und Einrichtungen.

Aus seiner Mitte wählt der Dekanatsrat den/die Zweite(n) Vorsitzende(n) und die Mitglieder des Geschäftsführenden Ausschusses.

Zweite Vorsitzende des Dekanatsrates des Dekanats Böblingen ist in dieser Legislaturperiode Sabina Schneider aus Jettingen.

Die Mitglieder des Geschäftsführenden Ausschusses

Anton Feil (Kommissarischer Dekan)
Damian Bednarek (Stellv. komm. Dekan)
Sabina Schneider, Jettingen (Zweite Vorsitzende)
Andrea Zahn, Dagersheim/Darmsheim (Stellv. Zweite Vorsitzende)
Beate Bartolomä, Böblingen
Monique Fritzsche, Weil der Stadt
Georg Vollmer, Ehningen
Natali Zidar, Kroatische Gemeinden

Dekanatsreferent Wolfgang Hensel
Dekanatsreferentin Annegret Hiekisch
Rechnungsführer Philipp Koch
Diözesanratsmitglied Andrea Tanneberger