Am 9. Februar 2012 hatte die katholische Erwachsenenbildung (zum Bericht auf der KEB Website) zusammen mit dem katholischen Dekanat Böblingen zu Vortrag und Diskussion mit Professor Dr. Bernd Jochen Hilberath aus Tübingen eingeladen.

 

Thema: Zwischen Vision und Wirklichkeit: Kirche, Konzil und Dialog

 

 

Visionen für die Kirche

Wozu noch Kirche?

Wie müsste sie aussehen, um ihrem Auftrag gerecht zu werden?

Wovon träume ich, wenn ich Kirche träume?

durchwebt vom Heiligen Geist

müsste sie sein.

 

geführt

geleitet

getrieben

geatmet

gewebt

gefühlt

gelebt vom Heiligen Geist

 

 

 

 

 

... dabei mutig die Perspektive verändern

... nicht so ganz einfach

... aber machbar

 

 

 

 

 

 

... vielleicht auch so?

... mutig auf den Kopf gestellt?

Mit dem Kopf nach oben lässt es sich auf jeden Fall besser diskutieren.

Der Vortrag brachte Altes und Neues wieder zum Vorschein - Anlass genug zum Reden und konkret in der Vater-unser-Gemeinde den Dialog mit dem Nächsten zu beginnen.

 

 

Zum Schluss blieb 'nur' noch zu danken. Dekan Karl Kaufmann tat dies mit begeisternden und hoffnungsvollen Worten. Der Vortrag hatte die Anwesenden im Raum begeistert, beflügelt und Lust auf ein 'mehr' hinterlassen.

 

weitere Eindrücke:

zum Weiterlesen:

Rahner, K.: Strukturwandel der Kirche als Aufgabe und Chance. Freiburg (1972).

Boff, L.: Die Kirche neu erfinden. Ostfildern (2011).

Hilberath, B.J.: Heiliger Geist - heilender Geist. Grünewald (1988).

Hiberath, B.J.: Zwischen Vision und Wirklichkeit. Fragen nach dem Weg der Kirche. Würzburg (1999).

Hilberath, B.J.: Jetzt ist die Zeit. Ungeduldige ökumenische Zwischenrufe. Ostfildern (2010).

Institut für ökumenische Forschung: Abendmahlgemeinschaft ist möglich. Thesen zur Eucharistischen Gastfreundschaft. Lembeck (2003).

Fotos: Angelika Kamlage

Text: Angelika Kamlage

 

 

zurück zur Übersicht

 

 

Recht am eigenen Bild:
Wir sind bemüht, die Seite mit Fotos von Aktionen und Veranstaltungen interessant zu gestalten. Wenn sie sich auf einem Bild wieder finden und nicht einverstanden sind, dass sie gezeigt werden, reicht eine Mail, und wir nehmen das Bild unverzüglich heraus! Danke.

 

(ak)