Papst auf Augenhöhe

Ein spannender Tag mit einem ausgewiesenen Schweizer Franziskuskenner war das. Der Kapuzinerbruder Dr. Niklaus Kuster, Dozent und Buchautor, konnte auf dem Sindelfinger Goldberg in einem Workshop und einem Abendvortrag mit seiner lebendigen Art viele Menschen fesseln. Er zeigte auf, wie viele franziskanische Grundhaltungen diesen Mann aus Argentinien bei der Ausübung seines Amtes prägen: so schöpft das kath. Kirchenoberhaupt wie der Mittelalter-Heilige aus Assisi Kraft v.a. auch aus der Meditation des Evangeliums und der Begegnung mit Menschen auf Augenhöhe.

Durch bewegende Bilder und Geschichten aus dem Umfeld des Papstes wuchs bei ZuhörerInnen und WorkshopteilnehmerInnen das Verständnis für die Besonderheit dieses Pontifikats eines Lateinamerikaners.

Im Nachmittags-Workshop beschäftigten sich die Gruppenarbeiten v.a. mit der Spiritualität, der Klerikalismuskritik und dem synodalen Ansatz von Franziskus – immer gepaart mit den Bezügen zu unserer Art der Pastoral vor Ort. Abends erhielten die ca. 70 ZuhörerInnen einen Überblick über die 10 Punkte, die Kuster und seine Mitautorin Martina Kreidler-Kos im Buch „Mann der Armut“ als programmatische Eckpunkte des Papstes ausgemacht hatten. Interessant v.a. auch die Reaktionen und großen Hoffnungen in der Ökumene, wo Kuster die Beherztheit des Zugehens auf die „mutigen Geschwister“ besonders hervorhebt.

Überhaupt zeigt sich das Wort „Mut“ als ein wichtige Schlüsselwort, einen Mut, den viele Zuhörer sich vom ein oder anderen Kirchenfürsten auch wünschen würden.

Und immer wieder die Frage: wo bekommt dieser Mann seine Unterstützung, gerade wenn durch die starke Herausforderung seines Beispiels in Lebensstil und Verhalten er sich in Kurie und Weltkirche er sich nicht überall Freunde macht!

Nachdenklich und angeregt wurde diskutiert, nachgefragt und wurden Hoffnungen geäußert. Ein bewegender Nachmittag/Abend, der hoffentlich weiter bewegt.

 

Text: Wolfgang Hensel
Fotos: Wolfgang Hensel

 

zurück zur Übersicht

 

 

Recht am eigenen Bild:
Wir sind bemüht, die Seite mit Fotos von Aktionen und Veranstaltungen interessant zu gestalten. Wenn sie sich auf einem Bild wieder finden und nicht einverstanden sind, dass sie gezeigt werden, reicht eine Mail, und wir nehmen das Bild unverzüglich heraus! Danke.

 

(ak)