Allianz für den freien Sonntag - Dekanatsrat bezieht Position

Die letzte Sitzung des „alten“ Dekanatsrats, bevor im Juli das neue Gremium durch Delegierte der frischgewählten KirchengemeinderätInnen bestückt wird, hatte einen sehr lebendigen Charakter. Die Haushaltsverabschiedung zu Beginn war noch sehr ruhig vor sich gegangen, da die Zahlen sich sowohl für Projekte als auch für Fachdienste des Dekanats im Rechnungsabschluss als erstaunlich freundlich darstellten. Die Phase der Bewertung von Sitzungsinhalten und Sitzungskultur der vergangenen 5 Jahre brachte einiges mehr an Bewegung, da viel aufeinander reagiert, Vor- und Nachteile abgewogen und auch ein neuer Schlüssel für die Besetzung des neuen Dekanatsrats beschlossen wurde.

Viel unterstützende Rückmeldung bekamen Walter Wedl, Betriebsseelsorger und Günther Kühn, Bezirksvorsitzender der Katholischen Arbeitnehmerbewegung, als Sie die „Allianz für den freien Sonntag“ vorstellten.

‚„Leben ist mehr als Arbeit!“ Diese Botschaft erfahren wir an jedem Sonntag, wenn die Gesellschaft innehält und aufatmet. Der Sonntag ist der Tag in der Woche, an dem die Bedürfnisse der Kultur und der Religion, der Familie, der Vereine und des Einzelnen vor den Interessen der Wirtschaft stehen. Er ist eine der ältesten Traditionen der Menschheit. Und er ist gerade in unserer heutigen, hektischen Zeit besonders wertvoll.‘ So steht es im Flyer des Zusammenschlusses von ver.di, evangelischen und katholischen Verbänden

Und mit großer Mehrheit unterstützte das Gremium in einem Votum die politischen Forderungen dieser Allianz, in denen es um gesetzliche Festlegung klarer Grenzen für die Sonntagsarbeit, um die Einhaltung des Sonntagsschutzes in der Praxis und einen regelmäßigen Sonntagsschutzbericht der Bundesregierung geht!

Die Teilnehmer dieser Dekanatsratssitzung erhoffen sich auch durch diese ihre „Stimme“, dass sie dazu beitragen kann, den in letzter Zeit sehr „durchlöcherten“ Wert des Kulturguts Sonntag öffentlich wieder mehr ins Bewusstsein zu rufen.

 

Text: Wolfgang Hensel

Fotos: Angelika Kamlage

 

zurück zur Übersicht

 

 

Recht am eigenen Bild:
Wir sind bemüht, die Seite mit Fotos von Aktionen und Veranstaltungen interessant zu gestalten. Wenn sie sich auf einem Bild wieder finden und nicht einverstanden sind, dass sie gezeigt werden, reicht eine Mail, und wir nehmen das Bild unverzüglich heraus! Danke.

 

(ak)