Pastoralvisitation

Seit 2007 findet eine „neue Runde“ der Pastoralvisitationen statt.

Eine Pastoralvisitation ist ein Besuch des Dekans (im Auftrag des Bischofs) in einer Kirchengemeinde.

Die Pastoralvisitation dient nicht nur der Aufsicht und Information des Bischofs, sie will vor allem in den Gemeinden einen Prozess der Reflexion und Planung anregen. Die haupt- und ehrenamtlichen Verantwortlichen in den Gemeinden nehmen die Situation im jeweiligen Lebensraum in den Blick und fragen nach den pastoralen Herausforderungen, die sich vor Ort aus den gesellschaftlichen Entwicklungen ergeben.

Der Kirchengemeinderat verfasst dazu einen Pastoralbericht, in dem wichtige Reflexionen über das Leben, die Leitung, die Ziele der Kirchengemeinde angestellt werden. Im Pfarrbüro wird die kirchliche Vermögensverwaltung und die Verwaltungsorganisation überprüft. In einer Kirchengemeinderatssitzung mit dem Dekan werden aus dem Bericht der Gemeinde Ziele für die Zukunft vereinbart. Der jeweilige leitende Pfarrer führt ein Mitarbeitergespräch mit dem Dekan. Und zum Abschluss findet ein gemeinsamer Abschlussgottesdienst der Kirchengemeinden einer Seelsorgeeinheit statt.

Die Bilder zeigen Eindrücke aus dem Abschlussgottesdienst, der anschließenden Begegnung und des Auswertungsprozesses in der Seelsorgeeinheit Schönbuchlichtung im Frühjahr 2008.

Pastoralvisitation auch beim Dekan selbst

Eindrücke der Pastoralvisitation in Böblingen finden Sie hier.