Wandel braucht "Agenten" und Widerstände gehören dazu

Vieles hat sich in den vergangenen Jahren in der Kirchenlandschaft verändert. Die Sinus-Milieu-Studie macht den Verantwortlichen in den Kirchengemeinden, Seelsorgeeinheiten und dem Dekanat deutlich, dass es Zeit für einen Wandel im Denken und Handeln ist. Seit 2006 bietet das katholische Dekanat Böblingen zusammen mit dem katholischen Bildungswerk des Kreises Böblingen eine Veranstatlungsreihe zum Thema "lebensnah Kirche sein" an.
Am 12. November 2008 hatten Dekan Karl Kaufmann, Dekanatsreferent Wolfgang Hensel und der Leiter des katholischen Bildungswerkes Böblingen Berthold Winkler zu einer weiteren Veranstaltung in dieser Reihe alle Verantwortlichen in den Kirchengemeinden des Dekanats Böblingen eingeladen.

 

"Schwelle zur Zukunft" so hieß die Überschrift an diesem Abend. Neugierig und erwartungsvoll trafen die Teilnehmer des Abends in St. Bonifatius,  Böblingen, ein.  Es sollten 3 Stunden spannender Diskussionen, neuer Erkenntnisse, hilfreichen Denkens vor Ihnen liegen. Am Ende gingen die meisten Teilnehmer mit dem Gefühl der Zukunft wieder einen Schritt näher gekommen zu sein nach Hause. Dazwischen wurden konkrete Ideen und Pläne entwickelt und wieder verworfen, Fantasien gesponnen und betrachtet. Es war ein interessanter Abend, der gut von Berthold Winkler und Wolfgang Hensel begleitet worden war.

Ein Seil als Symbol für die Schwelle, die es zu überschreiten gilt. Sich bewusst machen, wo die Schwellen im Wandlungsprozess sind, welche schon überschritten wurden und welche noch überschritten werden müssen. Wo liegen Hindernisse? Wo ist der Weg frei? Wo wird es eng? Wo brauchen wir Unterstützung?

 

Dabei auch Innehalten und Reflektieren des bereits zurückgelegten Weges.

 

Welche Erfahrungen für den weiteren Verlauf können wir daraus mitnehmen?

Schließlich benennen der Hindernisse,

bewahren des Wertvollem, 

erkennen der Ressourcen und

ausmachen der Prioritäten, um sich nicht zu verlieren.

Nachdenken über die Zukunft beinhaltet Rückschau und Vorschau und die Bereitschaft miteinander in die gleiche Richtung zu schauen.

 

Gemeinsam kann die Zukunft beginnen. Niemand ist allein im Prozess des Wandels. Spürbar im Abschlussimpuls.

 

Einsam bist Du klein, aber gemeinsam werden wir
Anwalt des Lebendigen sein.
Einsam bist Du klein, aber gemeinsam werden wir
Anwalt des Lebendigen sein.
Einsam bist Du klein

 

 

 

 

Text und Fotos: Angelika Kamlage