Taufe

  • Die Taufe verbindet uns in Jesus Christus mit allen Christen weltweit. Sie ist eine persönliche Liebes– und Treueerklärung Gottes an uns. Er will unser Leben begleiten und leiten. Mein Leben steht unter seinem Segen, ich gehöre zu ihm und möchte ihm mein Leben anvertrauen.
  • Die Taufe ist lebenslang und weltweit gültig. Eine im Namen des dreieinigen Gottes vollzogene Taufe mit Wasser wird von den allermeisten Kirchen als gültig anerkannt. Daher ist eine Wiederholung der Taufe ausgeschlossen.
  • Die Taufe gibt es übrigens, seit es Christen gibt. Der Auftrag der Taufe stammt von Jesus Christus selbst (Matthäus 28,18–20). Bereits seit der frühesten Zeit der christlichen Kirche wurden Familienangehörige jeden Alters getauft, dabei waren selbstverständlich auch Kinder (Apostelgeschichte 16);
  • Sollen wir unser Kind bereits als Säugling oder Kleinkind taufen lassen? Diese Frage wird seit einigen Jahrzehnten nicht mehr selbstverständlich mit „Ja“ beantwortet. Die Bedenken sind vielfältig: Sorge vor Bevormundung, die Kinder sollen „einmal selbst entscheiden“, ein inneres Gespür dafür, dass Taufe und Glaube zusammen gehören.
    Ebenso gewichtig sind die Gründe, welche für eine Taufe bereits im Säuglings- bzw. Kleinkindalter sprechen: Denn in der Taufe geht es vor allem um die Zusage Gottes „Ich will dir ein gnädiger Gott sein“. Diesen Zuspruch empfangen wir ohne eigene Vorleistung als ein Geschenk. Daher müssen einer Taufe weder eine Willensentscheidung noch eine „Glaubensprüfung“ vorausgehen. Die Taufe nehmen wir im Laufe unseres Erwachsen-Werdens im Glauben als Geschenk an. Bei der Konfirmation sagen wir selbst „Ja“ zu dem Geschenk Gottes.
  • Die Taufe begründet die Mitgliedschaft in einer Kirchengemeinde. Daher ist es nicht unerheblich, in welcher Kirche ein Kind oder ein Erwachsener getauft wird.
  • Möchten Sie ein Patenamt übernehmen? Hier bekommen Sie Informationen über die Voraussetzungen:
    -  In der Regel werden Kindern bei der Taufe Paten an die
       Seite gestellt.
    -  Das Patenamt steht allen Getauften und Konfirmierten offen,
       die zum Zeitpunkt der Übernahme des Patenamtes Mitglieder der
       Evangelischen Kirche sind. Ein zweiter Pate bzw. eine zweite 
       Patin kann auch römisch-katholisch sein.
    -  Nach Absprache mit den zuständigen PfarrerInnen können
       Paten auch Aufgaben in den Taufgottesdiensten übernehmen
       (z.B. Taufkerzen anzünden; Fürbittengebete sprechen; 
       Taufspruch vorlesen). 
  • Wenn Sie eine Taufe planen oder Fragen haben, setzen Sie sich bitte mit ihrem zuständigen Pfarramt in Verbindung. Dies gilt auch für die Terminabsprache, denn in den meisten Gemeinden gibt es festgelegte Taufsonntage.
  • Die übersichtliche Internetseite der Evangelischen Kirche Deutschland www.taufspruch.de bietet weitere Informationen zum Thema