Wussten Sie schon,

dass in Burkina Faso ... ?

  • 115 Grundschulen von der Evangelischen Kirche betrieben werden.
  • 74,8 % aller 6-jährigen Kinder eingeschult werden können. Das sind doppelt soviel wie vor 25 Jahren. Die Mangoaktionen helfen.
  • nur 6% in einem Arbeitsverhältnis stehen. Alle anderen sind Subsistenzbauern, d.h. sie bauen das an, was sie für ihre Familien brauchen.
  • immer noch 14,6% der Kinder vor ihrem 5. Geburtstag sterben. Zuviel – doch 1990 waren es noch 20,8%.
  • 77 % der Bevölkerung nicht lesen und schreiben können (Frauen 87 %, Männer 67 %).
  • das Bruttoinlandsprodukt BIP zwar jährlich wächst, 2012 um 5,8%, doch mit 1000 € pro Kopf und Jahr zählt das Land auch 2014 immer noch zu den ärmsten der Erde. Von 175 Ländern belegt Burkina den Platz 173.
  • 46% der Bevölkerung jünger als 14 Jahre sind (in Deutschland sind es nur 14%).
  • jedes Jahr auch 11 Schulküchen über die Mangoaktionen finanziert werden. So erhalten 3000 Kinder täglich eine warme Mahlzeit, das sind über 430.000 Portionen. Ein Mittagessen kostet 8 Cent.
  • die jährliche Inflationsrate 3,3 % beträgt. In Deutschland 2%, im Nachbarland Mali 4,1%.
  • die Mangoaktionen auch Einfluss auf staatliche Stellen haben. Seit dem Mangocrash 2004 müssen alle Früchte, die das Land verlassen, staatliche Kontrollstellen durchlaufen.
  • die Bevölkerung aus über 60 Ethnien besteht und ebenso viele traditionelle Sprachen gesprochen werden.
  • heute mehr als 17 Mio. Menschen leben. 1993: 10 Mio., 2000: 12 Mio. Einwohner, durchschnittliche Wachstumsrate: 3,1%. Lt einem UN-Bericht wird sich die Bevölkerung der 49 ärmsten Länder bis 2050 verdoppeln.
  • die Lebenserwartung im Schnitt 54,1 Jahre beträgt (Männer 52, Frauen 56).
  • Gold bei den Ausfuhrerlösen 65% beträgt. Baumwolle bislang Nr.1, beträgt nur noch 15%.
  • 26,2% aller Kinder unter 5 Jahren Untergewicht haben. 1990 waren es noch 36,9%.

Quellen: Weltentwicklungsbericht 2014
Munzinger Archiv 2013
Welthungerindex 2013

 

zurück Manoaktionen