Kirchenbezirkssynode in Dagersheim

Bericht über die Synode des Evang. Kirchenbezirks Böblingen
am Freitag, 20. November 2015 von 18.00 bis 21:40 in Dagersheim
von Pfarrer Dieter Heugel, Magstadt.

„In unseren Lebensgewohnheiten stören lassen“
Kirchenbezirksherbstsynode mit Einsetzung von Prädikantinnen und Haushaltsplanung.

Dekan Bernd Liebendörfer erinnerte am Ende der Synode eindrücklich an die nötige Hilfe für die ankommenden Flüchtlinge: „In solch einer Situation haben wir uns als Christinnen und Christen im Sinne der Nächstenliebe zu bewähren.“ Vielleicht werden unsere Lebensgewohnheiten gestört, führte er weiter aus, aber es ist unsere Aufgabe. Er dankte all denjenigen, die sich in der Flüchtlingshilfe in den einzelnen Orten einbringen.

Die 70 Vertreterinnen und Vertreter der Evang. Kirchengemeinden aus dem Kirchenbezirk Böblingen hatten sich am Freitag Abend im Ev. Gemeindehaus in Dagersheim zu Herbstsynode versammelt. Schwerpunkt der Beratungen war die Haushaltsplanung für das Jahr 2016, die Beheimatung des Ökumenischen Hospizdienstes beim Diakonieverband  und das Jahresthema der Erwachsenenbildung.

Zu Beginn der Synode konnte Dekan Liebendörfer drei Frauen nach Abschluss der Ausbildung zu Prädikantinnen einsetzen. Martina Albus aus Böblingen, Marion Blessing aus Holzgerlingen und Maria Mondry aus Altdorf wurden beauftragt künftig Gottesdienste im Kirchenbezirk zu gestalten.  Dieser notwendige ehrenamtliche Dienst geschieht in Ergänzung zu den Pfarrerinnen und Pfarrern.

Der Dagersheimer Pfarrer Udo Maier hatte wie der Vorsitzende der Synode Arnd Rehn zu Beginn auf die Terroranschläge von  Paris Bezug genommen und auf den Friedensauftrag der Kirchen hingewiesen.

Petra Waschner, Referentin für Erwachsenenbildung im Kirchenbezirk, stellte als Jahresthema für 2016 „Reformation und ein Welt“ vor. Immer mehr Christen anderer Sprache und Herkunft leben mit uns. Mit ihnen soll verstärkt in den Austausch getreten werden über die Zukunft des Glaubens und der Kirche. Geplant sind einen Filmabend zum Weltgebetstagpartnerland 2016 Kuna, einen Kinotag zur Bezirkspartnerschaft mit Burkina Faso, ein Abend zu Flüchtlingen aus Afrika, einen zur Partnerschaft mit Georgien und mehr.

Die Diskussion über den Haushaltsplan des Kirchenbezirks Böblingen bezog sich auf die Erhöhung der Kirchensteuerzuweisung an die Kirchengemeinden, die aber mit erheblich gestiegenen Personalkosten aufgrund der tariflichen Gehaltserhöhungen insbesondere im Bereich der Jugendarbeit und des Diakonieverbandes einhergeht. Entsprechend musste die Umlage der Kirchengemeinden an den Kirchenbezirk um 2,14 € pro Gemeindeglied auf 24,43 €  deutlich erhöht werden. Der Haushaltsplan wurde trotzdem mit klarer Mehrheit und wenigen Gegenstimmen angenommen.

Dekan Liebendörfer stellte noch Überlegungen zum Bau einer Autobahnkapelle an der Raststätte Sindelfinger Wald vor, die vom Regierungspräsidenten Johannes Schmalz angeregt worden war, und Arnd Rehn bedankte sich bei den Synodalen zum Abschluss für die konstruktiven Beratungen.