Katholische Kirche St. Leonhard

Grafenau-Dätzingen

Dätzingen war bis zur Eingliederung in das Königreich Württemberg 1805 Sitz einer Kommende des Johanniterordens. Das barocke Ordensschloss von 1607 steht in einem kleinen Park in der Ortsmitte. Der bedeutende  Maltesersaal (1780) wird heute für kulturelle Veranstaltungen genutzt. Treppenhaus und Säulenvorbau stammen von einem Umbau im Jahr 1812. Bei diesem  Umbau wurde eine im Schlossbereich gelegene Barbarakirche abgerissen; als Ersatz wurde die heutige Kirche St. Leonhard in einem "spätklassizistischen Rundbogenstil" errichtet.

St.Leonhard
großes Bild
Die Ausstattung von St. Leonhard ist zum Teil wesentlich älter als die Kirche.
Eine spätgotische Pietà von 1450, ein Christus der Barockzeit,  der Taufstein von 1792 sind hier zu nennen. 

Aus der alten Barbarakirche wurden zwei Bilder übernommen: eine Darstellung des Gekreuzigten und ein Bild von Maria mit dem Kind. Die 1983 eingebaute Orgel von Christhard Rensch (Lauffen am Neckar) ist eine der größten im Kreis Böblingen.

Im Turm hängen Glocken aus der Barbarakirche: eine unbezeichnete Glocke des 13. Jh., sie gehört zu den ältesten Glocken des Landes und eine Glocke von 1306. 

[GBt]

Pietà von 1450
großes Bild

Taufstein von 1792
großes Bild
Für Besichtigungen zuständig:
Katholisches Pfarramt Tel. 07033 / 45091 
E-Mail: StLeonhard.Grafenau@drs.de
Die Kirche ist tagsüber geöffnet
Lit.: 
- Kirchen im LK Böblingen 1990
- Der Kreis Böblingen (Herausg. R. Heeb)
  1983
Fotos: U. Kirste - 2005