Katholische Betriebsseelsorge

Logo der Katholischen Betriebsseelsorge

Unser Auftrag:

"Tätig für Menschen mit und ohne Arbeit …"

Die Katholische Betriebsseelsorge Böblingen sorgt für Menschen im Landkreis Böblingen,

  • die als Betriebs- oder Personalräte tätig und in dieser Aufgabe vielfältigen Belastungen ausgesetzt sind,
  • die in Krisensituationen ihres Erwerbslebens Ausschau halten nach menschlicher Unterstützung "durch Rat und Tat",
  • die einem Betrieb angehören, der gerade in wirtschaftlichen Nöten steckt.

Mehr Informationen finden Sie in unserem aktuellen Flyer:
"Tätig für Leute mit und ohne Arbeit" (pdf)

Leitung:
Walter Wedl
Betriebsseelsorger
Sindelfinger Straße 14
71032 Böblingen
Telefon: 07031-6607-50
wedldontospamme@gowaway.betriebsseelsorge.de  oder 
boeblingendontospamme@gowaway.betriebsseelsorge.de

Öffnungszeiten:
Montag bis Mittwoch        14 - 17 Uhr
Donnerstag und Freitag     9 - 12 Uhr

Spendenkonto:
DE18 6035 0130 0002 0515 69

Weitere Informationen hier

Veranstaltungen und Aktionen

Ökumenischer Neujahrsempfang 2017

Böblingen, 20. 01.2017
Am Freitag, 20. Januar, fand im Böblinger Arbeiterzentrum zum mittlerweile 24. Mal der Ökumenische Neujahrsempfang der Evang. Betriebsseelsorge im Kirchenbezirk und der Kath. Betriebsseelsorge im Dekanat Böblingen statt.

Als Thema hatten die beiden Leitungskreise "Wohlstand für alle!" gewählt, den Buchtitel des Klassikers von Ludwig Erhard aus dem Jahr 1957, mit dem er das "Wirtschafts-Wunder" deutete. In vier Beiträgen gingen die Sprecher, u.a. die beiden Betriebsseelsorger Hiller und Wedl, darauf ein, was für Einzelne und für eine Gesellschaft "Wohlstand" genau bedeute, wie er sich messen lasse und mit welchen politischen Maßnahmen die sich immer weiter verstärkende Kluft zwischen armen und reichen Mitbürgern verringert wird. Umrahmt wurde der etwa einstündige Empfang durch Lieder, vorgetragen von fünf Sängerinnen des "Jungen Kammerchor Böblingen", die für ihre Stücke lebhaften Beifall erhielten.

Nach dem offiziellen Empfang, bei dem u.a. auch die beiden Bundestags-Abgeordneten Binninger (CDU) und Pitterle (LINKE) anwesend waren, klang der Abend mit einem gemütlichen Beisammensein und einem gemeinsamen Imbiss aus.

Online gestellt am 23.01.2017
Text: Walter Wedl
Bilder: Wolfgang Hensel

Recht am eigenen Bild:
Wir möchten unsere Beiträge mit ausgesuchten Fotos interessant
und angenehm lesbar gestalten. Wenn sie sich auf einem Bild erkennen
und nicht damit einverstanden sind, reicht eine Email und wir entfernen
es. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

150. STP Treff im Arbeiterzentrum

Ein Märchen aus Afghanistan

Am Dienstag, den 05. April 2016 fand im Arbeiterzentrum Böblingen zum 150. Mal das Treffen der ehemaligen Belegschaft statt.

STP steht für die Firma "Sindelfinger Technologie-Produkte", der ehemaligen Sindelfinger IBM-Leiterplatten-Fabrik. Im Jahr 2002 wurden in zwei Abschnitten insgesamt 800 Kolleginnen und Kollegen arbeitslos - davon 720 allein in Sindelfingen. Sie waren zuvor oft jahrzehntelang bei der IBM und deren Nachfolgebetrieb beschäftigt und haben im Anschluss an ihre Arbeitslosigkeit in weiten Teilen keine anständige Arbeit mehr gefunden. Die Mehrzahl der damals Gekündigten ist mittlerweile verrentet.

Das Treffen wurde damals gegründet, um die Belegschaft in der schwierigen Zeit des beruflichen Übergangs beieinander zu halten und regelmäßig über ihre Rechte und Pflichten zu informieren. Anfangs traf sich die Belegschaft wöchentlich, nach der völligen Schließung des Betriebs sogar in zwei Gruppen über all die Jahre hinweg. Zuletzt kamen immerhin noch etwa 10 - 20 ehemalige Kolleginnen und Kollegen. Damit konnte die Belegschaft fast 13 Jahre zusammengehalten werden!

Die Geschichte des STP-Treffs

Das "Jubiläum" wurde begleitet von Journalisten der lokalen Presse, die sich mit einfühlsamen Fragen der Problematik Arbeitslosigkeit auf Grund Insolvenz näherten. Wen wundert es da, dass selbst nach vielen Jahren Abstand Bitterkeit und Trauer über die unwürdige, teilweise ungleiche Behandlung deutlich zu spüren waren? Gelernte und ungelernte Arbeitskräfte traf es gleichermaßen, die Damen und Herren der Geschäftsleitung erwischten das übliche "blaue Auge".

Walter Wedl las nach der Fragerunde ein heiter-ironisches Märchen aus Afghanistan und unterhielt die Anwesenden mit Liedern auf seiner meisterhaft bespielten Trompete. Anschließend ging es auf Kosten der Betriebsseelsorge zu einem entspannenden Abendessen. Ein versöhnlicher Ausklang und Balsam für die verletzten Seelen.

Online gestellt am 07.04.2016
Text: Walter Wedl, Peter Then
Fotos: Peter Then

Aktion "Eine Million Sterne"

Seit 2008 nimmt das Arbeiterzentrum am Buß- und Bettag an der bundesweiten Aktion "Eine Million Sterne" teil. Vor dem Arbeiterzentrum leuchtet jedes Jahr aus Kerzen der Schriftzug "ARM TROTZ ARBEIT". Damit wird auf einen sozialpolitischen Skandal unseres Landes hingewiesen.

Online gestellt im Nov. 2015 / Juli 2017
Foto/Text: Walter Wedl