Visitation des Kirchenbezirks Böblingen durch Prälat Dr. Christian Rose

im Gespräch, Bild U.Kirste

Der kirchenleitende Besuch bei einer Kirchengemeinde, eines Kirchenbezirks kennzeichnet unsere württembergische Landeskirche von ihren Anfängen an. Die Visitation ist eines der Charakteristika württembergischer Kirchengeschichte. 1535 hat der Reformator Johannes Brenz in seiner Ordnung der Visitation beschrieben, was von Anfang an die theologische Aufgabe der Visitation ist: im Einklang mit dem Evangelium die Kirche zu erhalten, zu fördern und zu beleben!
Kirchenleitung kommt persönlich vorbei, spricht mit den Menschen, die ihren Glauben vor Ort leben. Sie bringt Zeit mit, Zeit für Gespräche, Begegnungen und Zeit zum Zuhören.
So wird die Visitation in der heutigen Kirchenordnung beschrieben: „Die Visitation ist ein geordneter Besuchsdienst, der dazu helfen will, dass in den Gemeinden, Bezirken, Werken und Einrichtungen der Landeskirche das Evangelium von Jesus Christus, wie es in der Heiligen Schrift gegeben und in den Bekenntnissen der Reformation bezeugt ist, das Maß und die Richtschnur ihres Zeugnisses und ihres Dienstes ist. Mit der Visitation nehmen die Visitatoren Aufgaben der Leitung innerhalb der Kirche wahr.“ (§ 1 Visitationsordnung)

Die Visitation des Kirchenbezirks Böblingen beginnt mit einem Bezirksforum "Nahe am Menschen" am 23.9. um 19 Uhr in der Aula des Murkenbachschulzentrums in Böblingen. Mehr zum Bezirksforum
Petra Waschner MA